Christian Muthspiel 4tet feat. Steve Swallow

Dass Christian Muthspiel sich mit der Renaissance-Musik eines John Dowland auseinandersetzt, überrascht niemanden, der Muthspiel ein bisschen kennt - die Renaissancemusik gehörte bei ihm immer schon dazu. Die Zusammenarbeit mit Steve Swallow aber, die ist neu.

Renaissance-Musik gehört zum Kosmos von Chrisitan Muthspiel, seit er denken kann - schliesslich musste klein Christian zehn werden, bis er merkte, dass nicht an jedem Familientisch mehrstimmige Renaissance-Choräle gesungen werden.

Insofern ist die zweite Auflage seines John Dowland-Projekts, das Muthspiel am Jazz Festival in Willisau vorstellte, also nichts Neues oder Überraschendes, der Zyklus der Sieben Tränen von Dowland ist klassisches Muthspiel-Futter.

Neu ist aber, dass Christian Muthspiel den Bassisten Steve Swallow mit dabei hat - und der fügt sich mit seinen ruhigen, überlegten, aber immer groovigen Bass-Linien so nahtlos ins Projekt ein, wie wenn er immer schon dazugehört hätte. Dazu kommen dann noch die Flügelhorn-Linien von Matthieu Michel - und vergossen werden da dann höchstens noch Freudentränen!

Redaktion: Jodok Hess