Uganda - Bäcker

Staffel 1

In der ersten Folge reisen die Thurgauer Bäcker Christa Dätwyler und Christian Beeler nach Uganda und tauschen ihren Arbeitsplatz mit den Afrikanern William Ssegginda und Steven Kiguli. Hightech oder Handarbeit, Maschine oder Muskeln – wer schlägt sich im fremden Arbeitsumfeld besser?

Vom beschaulichen Altishausen im Kanton Thurgau ins chaotische Kampala, die Hauptstadt von Uganda: Auf die beiden Bäcker-Konditoren Christa Dätwyler, 33, und Christian Beeler, 34, wartet das Abenteuer ihres Lebens. Ihr Chef Roger Mohn, 39, schickt sie auf einen interkulturellen Austausch der extremen Art. Ihr Ziel ist eine ostafrikanische Bäckerei in Kampala. In der «Baker‘s World» sollen sie kräftig mithelfen und lernen, was es heisst, ein afrikanischer Bäcker zu sein. Die Chefin des Familienbetriebs Margaret Wassuwa, 56, schickt zur selben Zeit ihre zwei besten Mitarbeiter, Bäckermeister William Ssegginda, 40, und Konditor Steven Kiguli, 28, in die Bäckerei Mohn im Thurgau.

Für die beiden Ostafrikaner, die ihr Land zuvor noch nie verlassen haben, wird die Reise in die Schweiz zu einem Trip ins Schlaraffenland. Sie sind fasziniert von der grossen Bäckerei, in der Maschinen einen Teil der Arbeit der Menschen übernehmen, und von ihrer Unterkunft, einem eigenen Gästehaus der Familie Mohn mit Schwimmbad. Obwohl sie anfänglich etwas mit der Hightech im Grossbetrieb zu kämpfen haben, erobern die afrikanischen Bäcker im Nu die Herzen der Schweizer Belegschaft und den Respekt von Roger Mohn, ihrem Boss auf Zeit.

In Uganda müssen sich zur gleichen Zeit Christa und Christian aus dem Thurgau in der «Baker‘s World» beweisen. Was in der Schweiz Elektrizität und Maschinen übernehmen, muss in Afrika oft von Hand erledigt werden: Ofen anfeuern und Holz hacken, Teig mischen und kneten – der Alltag in der Bäckerei gleicht einem Trainingslager. Dank Durchhaltewillen und Gewissenhaftigkeit können sich aber auch Christa und Christian die Gunst ihrer Chefin Margaret erarbeiten und werden mit einer aussergewöhnlich schönen Safari belohnt. Für die beiden Schweizer, die noch nie ausserhalb Europas waren, wird ein Traum wahr.