Der «Jobtausch» in Japan und der Schweiz: Die Kellner

Staffel 6, Folge 7

  • Freitag, 10. November 2017, 21:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 10. November 2017, 21:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 11. November 2017, 5:45 Uhr, SRF 1
    • Sonntag, 12. November 2017, 14:10 Uhr, SRF 1

In der letzten Folge von «Jobtausch» trifft das Luzerner Café Heini auf sein traditionelles Pendant in Tokio, in dem mit Stäbchen filigrane Süssigkeiten kredenzt werden. Café crème und Birchermüesli treffen auf eine jahrhundertealte japanische Kaffeehaus-Tradition.

Im Herzen Luzerns finden Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Welt das grösste Café der Schweiz. Herzlichkeit ist dem Inhaber Bruno Heini besonders wichtig. Nicht von ungefähr trägt das Café auch den Titel «Freundlichstes Geschäft der Stadt Luzern». Und wenn Bruno Heinis Mitarbeitende «Jobtausch» hören, bekommen sie allesamt glänzende Augen. Es können aber nur zwei mit. Erst kurz vor Abflug lüftet der Chef das Geheimnis – freuen dürfen sich die beiden Serviceangestellten Manuela, 37, und Susanna, 38.

Auf die beiden Schweizer Tauschkandidatinnen wartet in Tokio eine ganz neue Welt. Statt Kaffee und Gipfeli werden im Traditionshaus Café Mise Matcha-Tee und die traditionellen, handgefertigten Süssigkeiten namens Wagashi, serviert. Die filigrane und farbenfrohe Dessertkunst hat eine lange Tradition und wird von Wagashi-Meistern jahrelang erlernt – den Tauschkandidatinnen bleibt dafür eine Woche. Tausch-Chef Takashi Matsuo, 52, kommt richtig ins Schwitzen, als er die beiden schliesslich auf seine Kundschaft loslässt: «Ich hoffe, dass sie mir keine Schande machen.»

Die beiden Tauschkellner aus Tokio, Haname, 36, und Masahiko, 53, werden in Luzern auch gleich ins kalte Wasser geworfen. Nach einem kurzen Schweizerdeutsch-Crashkurs müssen sie die Kunden auf Mundart bedienen. Vom Bananensplit bis hin zum Birchermüesli – die beiden Tauscharbeiter sollen trotz Sprachbarriere den Schweizer Kunden alle Wünsche von den Augen ablesen.
Ob Schweiz oder Japan – die Jobtausch-Kellner lieben ihren Beruf und geben dafür alles. Doch wird es reichen, sich auf die gegensätzlichen Welten einzulassen? Werden sie den ihnen gestellten Anforderungen gerecht, oder sind sie schlichtweg überfordert?

bolo