50'000.- Pension weg. Aufruhr bei Minibar-Personal. Föhn-Test

  • Dienstag, 2. Februar 2016, 21:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 2. Februar 2016, 21:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 2. Februar 2016, 2:00 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 3. Februar 2016, 8:00 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 3. Februar 2016, 9:00 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 3. Februar 2016, 11:35 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 3. Februar 2016, 12:20 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 3. Februar 2016, 13:15 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 4. Februar 2016, 11:25 Uhr, SRF 1
    • Sonntag, 7. Februar 2016, 16:05 Uhr, SRF 1

Beiträge

  • Verlorenes Pensionskassengeld: Eine Bank sucht 50‘000 Franken

    Albert Zollinger hat vor über 20 Jahren Pensionskassengeld auf ein Freizügigkeitskonto parkiert. Das Geld ist nicht mehr auffindbar. Die Bank sagt, sie habe das Konto aufgelöst, kann aber nicht belegen, wohin das Geld ging. Ein verzwickter Fall. «Kassensturz» gibt Tipps, wie das zu verhindern ist.

    Mehr zum Thema

  • Aufruhr bei Minibar-Personal: SBB-Tochter schikaniert Arbeiter

    Mitarbeiter der SBB-Tochter Elvetino klagen über ein Klima der Angst und Schwerstarbeit zu Mickerlöhnen. Ständige Strategiewechsel werden auf dem Buckel der Mitarbeiter ausgetragen. «Kassensturz» will von der SBB-Führung wissen, wieso sie solche Zustände toleriert.

    Mehr zum Thema

  • Haarföhns im Härtetest: Viel Lärm und heisse Luft

    Föhnen sollte schnell gehen und trotzdem die Haare durch die Hitze nicht kaputt machen. «Kassensturz» testet meistgekaufte Haarföhns und bewertet dabei Trocknungsdauer, Lufttemperatur und Bedienung. Minuspunkte gab es für Haartrockner, die die Luft nur verwirbeln, laut sind oder zu heiss werden.

    Mehr zum Thema

  • Vorsicht vor SMS-Abzocke über Facebook-Anfrage

    Über eine unverdächtige Freundschafts-Anfrage auf Facebook wurde eine «Kassensturz»-Zuschauerin verleitet, mehrere SMS für ein angebliches Voting zu verschicken. Die böse Überraschung folgte mit der Handyrechnung: Pro SMS ist ihr 100 Franken verrechnet worden. Doch ihr Provider Swisscom zeigte sich verständig und stornierte den Betrag.