Zum Inhalt springen

Teure Handy-Rechnung Achtung Roaming-Fallen!

Nach einem Aufruf des Konsumentenmagazins «Espresso» von Radio SRF 1, haben sich etwa ein Dutzend Smartphone-Nutzer gemeldet, die rätselhafte Roaming-Kosten auf der Rechnung entdeckt haben. Alle beteuern, sie hätten die Roaming-Funktion im Ausland ausgeschaltet.

Legende: Audio «Achtung Roaming-Fallen!» abspielen. Laufzeit 7:16 Minuten.
7:16 min, aus Espresso vom 22.09.2017.

«Es ist mir ein Rätsel», «Wie kann das bloss sein?», kommentieren Kundinnen und Kunden ihre Handyrechnungen, welche sie dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» geschickt haben. Meist sind es Rechnungen aus der Sommerferienzeit. Trotz ausgeschalteter Roaming-Funktion haben die Smartphones dieser Kunden im Ausland munter Daten heruntergeladen im Wert zwischen 300 und 3000 Franken.

«Roaming ausschalten reicht nicht»

Oliver Zadori von der Preisvergleichs-Plattform Dschungelkompass sagt es deutlich: «Einfach das Roaming deaktivieren, das reicht eben nicht». Er bedauert, dass die Telekomanbieter – namentlich Salt und Swisscom – nicht aktiv ihre Kunden informierten, welche Funktionen sie zusätzlich ausschalten müssen, um nicht in diese Roaming-Falle zu tappen. Auf der Schlichtungsstelle der Telekommunikations-Branche, der Ombudscom, tönt es ähnlich: «Der Kunde muss zwar ein gewisses Know-how haben, es ist aber auch Pflicht des Anbieters, entsprechend zu informieren», erklärt Ombudsmann Oliver Sidler.

Sunrise ist unter den drei grossen Anbietern übrigens die Ausnahme. Der Konzern bietet auf der Internetseite neben den üblichen Datenpaketen auch Informationen dazu, wie man das Gerät technisch einstellen muss, um wirklich geschützt zu sein vor Roamingkosten.

Laut Mobilfunk-Spezialist Oliver Zadori gilt es ein paar wichtige Punkte zu beachten, damit sich das Smartphone in den Ferien im Ausland nicht selbständig macht:

  • Roaming-Funktion ausschalten
  • Mobile Daten ausschalten
  • Hintergrundaktualisierung ausschalten
  • Wlan-Unterstützung ausschalten

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von roger marti (chomolongma)
    Es war immer schon eine Frechheit so viel mehr zu bezahlen um ein paar Bitchen über die Grenze zu schieben! Auch das Ausschalten wie man sieht wird einem nur schwer gemacht! Das ist was für den Ombudsmann und Konsumentenschutz. Ebenso eine Frechheit ist, das man das Datenpaket nach Urlaub nicht in der Schweiz zu Ende brauchen kann. Bei Swisscom nicht möglich, warum nicht? Die Bitchen in der CH sind ja billiger als dann über die Grenze zu lotsen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Werner Caviezel (Angemeldet)
      Datenpaket nach den Ferien hier aufbrauchen? Normalerweise sind die Daten im Inland ja auch schon abonniert. Es gibt eine bessere Lösung: ausländische SIM kaufen und dann gibts 1-2 GB für unter 10€ und man hat überall mobiles Internet. Dazu kann man z.B. ein älteres Gerät mitnehmen und via persönlichem Hotspot ins Netz. Funktioniert alles bestens.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen