Zum Inhalt springen
Inhalt

Umwelt und Verkehr Ärger mit Mietwagen: Nachträgliche Benzinkosten trotz vollem Tank

Immer wieder stellen Kunden von Mietwagenfirmen verärgert fest, dass ihnen nachträglich Benzinkosten verrechnet werden. Sie sind aber überzeugt: Das kann nicht sein. Der Reiseombudsmann kennt das Problem und rät: «Seien Sie auf der Hut!».

Legende: Audio Ärger mit Mietwagen: Nachträgliche Benzinkosten trotz vollem Tank abspielen. Laufzeit 05:43 Minuten.
05:43 min, aus Espresso vom 21.09.2017.

Sie habe den Mietwagen vollgetankt und sei dann gerade mal noch 300 Meter zur Avis-Rückgabestelle am Münchner Flughafen gefahren, erzählt eine Avis-Kundin dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Überrascht stellte sie darauf auf der Abrechnung fest, dass ihr Avis acht Euro Nachtankgebühren belastet hat. Die Kundin beschwerte sich – und Avis strich ihr die Gebühren umgehend.

Gebühren auf mehreren Rechnungen

Gleichwohl wurde die Kundin skeptisch und schaute sich Avis-Rechnungen älteren Datums an. Dabei stellte sie fest: «Auf vielen dieser Rechnungen wurden mir Nachtankgebühren belastet.» Immer nur kleine Beträge unter umgerechnet zehn Franken. Aber rechnet man dies hoch, kommt ein erkleckliches Sümmchen zusammen für den Vermieter.

Avis räumt Fehler ein

Avis räumt ein, bei der Filiale am Münchner Flughafen sei ein Fehler passiert. Man habe bei der betreffenden Kundin tatsächlich so wenig nachtanken müssen, dass man sich von Anfang an hätte kulant zeigen und ihr die zusätzlichen Kosten erlassen müssen.

Grundsätzlich müssten die Kunden bei der Rückgabe eine Tankquittung vorweisen – als Beweis, dass sie innerhalb eines Radius von 20 Kilometern getankt hätten. Fehle eine solche Quittung – wie im vorliegenden Fall – «wird der Mietwagen von einem Stationsmitarbeiter betankt». Damit wolle man sicherstellen, dass der nachfolgende Mieter einen Wagen mit vollem Tank übernehme.

23 Franken pro Liter?

Eine Benzingebühr von 46 Franken wurde einem Kunden des Autovermieters Hertz in Zürich nachträglich belastet. Der Kunde erklärt aber gegenüber Hertz und «Espresso», er sei kaum 30 Kilometer gefahren nach dem Volltanken. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von etwa sieben Litern auf 100 Kilometer, ergebe das in seinem Fall einen Verbrauch zwei bis drei Litern und somit einen beachtlichen Literpreis von bis zu 23 Franken! Nach mehrfacher Intervention kommt ihm Hertz entgegen und erlässt ihm 37 Franken.

Hertz: Nachtanken bedeutet personellen Aufwand

Hertz erklärt die hohen Benzinkosten auf Anfrage mit dem personellen Aufwand, der mit dem Nachtanken verbunden sei. Deshalb frage man jeden Kunden, ob er nicht selbst nachtanken wolle. Darüber hinaus sei im vorliegenden Fall auf der Tankanzeige nicht klar ersichtlich gewesen, wie weit der Kunde gefahren sei. Es sei ein grosser Wagen gewesen mit einem entsprechend voluminösen Tank, rechtfertigt sich Hertz.

Tipp: Auch die Abrechnung genau prüfen

Ärger über nachträgliche und nicht nachvollziehbare Benzinkosten für Mietwagen: Der Schweizer Reiseombudsmann Franco Muff hört ab und zu von solchen Fällen. Er glaubt aber nicht an eine systematische Abzocke der Mietwagenfirmen. Vielmehr werde heutzutage Personal gespart und deshalb vermehrt schludrig gearbeitet.

Sein Tipp: «Nach der Rückkehr sollte man unbedingt gleich die Abrechnung verlangen und diese auch gleich vor Ort genau kontrollieren.» Also so wie man bei der Übernahme den Mietwagen und den Vertrag genau prüfen sollte. Oft sei es leider so, dass man keine Zeit mehr habe, um auf die Abrechnung zu warten. Etwa, weil man auf den Flieger pressieren müsse. Dabei lohne es sich, «auf der Hut zu sein».

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von René Pfeifer (Whistler)
    Bei mir sind die Leute bei der Rückgabe ums Auto gerannt und haben behauptet, ich hätte jemanden angefahren. Vorne rechts suchten sie krampfhaft einen defekten Scheinwerfer. War jedoch alles in Ordnung. Auf der Abrechnung nach 3 Wochen zu Hause erschien dann der vermeintliche und nicht vorhandene "Schaden" auf der Kreditkarte dann tatsächlich doch noch . Nach Einschreiten der Kredikartenfirma wurde die Forderung dann sehr schnell fallen gelassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Werner Caviezel (Angemeldet)
    dass alles ok ist. Schwierig ist es, wenn die Station geschlossen ist und man den Schlüssel nur in einen Briefkasten wirft. Bei der Übernahme ebenfalls prüfen, ob der Tank wirklich voll ist und allenfalls ein Foto machen. So habe ich schon Gutscheine bekommen weil die Tankuhr einen Strich unter dem Maximum stand. Das gibt 10€. Einmal wurden mir nachträglich gegen 30€ abgebucht (Avis) aber am selben Tag wieder gutgeschrieben nachdem ich die Tankquittung übermittelt hatte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Werner Caviezel (Angemeldet)
    Da ich öfters im Ausland mit Mietwagen unterwegs bin kenne ich das Problem. Wichtig ist es bei der Übernahme zu prüfen, ob der km-Stand auf dem Tacho mit dem im Vertrag angegebenen übereinstimmt und sich dann zu merken, wie weit man gefahren ist. Da die meisten Fahrzeuge heute eine Verbrauchsangabe haben die recht zuverlässig ist kann man sich ungefähr ausrechnen, was zu tanken ist. Dann die Quittung aufbewahren (nicht immer wird sie bei der Abgabe verlangt) und sich sofort bestätigen lassen,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten