Aprikosenernte: neues Messgerät im Einsatz

Erstmals wird der Reifegrad der Walliser Aprikosen in diesem Sommer mit einem speziellen Messgerät gemessen. Das vereinfacht die Qualitätskontrolle.

 

Tipps rund um den Zahnersatz

Wer einen Zahn verliert, muss für einen künstlichen Ersatz oft tief ins Portemonnaie greifen. Der Experte Claude Andreoni gibt Tipps zu Garantie und Kosten sowie zum Umgang mit der Versicherung.

Hörerreaktionen im Espresso-Forum

In den letzten Wochen haben die Redaktion wieder viele Briefe und E-Mails von Hörerinnen und Hörern die Redaktion erreicht. Am meisten Reaktionen haben Beiträge zu Amtsanzeigern und zum sogenannten Kuhtrainer hervorgerufen.

Beiträge

  • Aprikosenernte: neues Messgerät im Einsatz

    Mit einem neuen Messgerät aus Italien wird derzeit der Reifegrad der Walliser Aprikosen gemessen.

    Der sogenannte «DA-Meter» wurde an der Universität Bologna entwickelt, er testet mittels infrarot-naher Lichtwellen, wie viel Blattgrün in den Früchten ist. Je mehr davon das Gerät anzeigt, desto weniger reif sind die Aprikosen.

    Für die Walliser Obstbauern ist dieses Messgerät ein wichtiger Fortschritt, da die Qualität der Aprikosen am Baum bisher schwierig zu ermitteln war.

    Priska Dellberg

  • Tipps rund um den Zahnersatz

    Wer einen Zahn verliert, muss für einen künstlichen Ersatz oft tief ins Portemonnaie greifen. Der Experte Claude Andreoni rät, bei Streitigkeiten bezüglich Preis oder Leistung das persönliche Gespräch mit dem Zahnarzt zu suchen.

    Eine Garantie gibt es bei zahnmedizinischen Leistungen zwar keine, dennoch sollte einem der Zahnarzt bei Behandlungsfehlern oder nicht erfolgreichen Operationen entgegenkommen. Im Streitfall mit der Versicherung empfiehlt es sich, seine Sichtweise und Argumente auf schriftlichem Weg einzubringen. Gleichzeitig sollte der behandelnde Zahnarzt direkt mit dem Vertrauensarzt der Versicherung Kontakt aufnehmen, um allfällige Missverständnisse zu klären.

    Yvonne Hafner

  • Hörerreaktionen im Espresso-Forum

    In den letzten Wochen sind wieder viele Briefe und E-Mails von Hörerinnen und Hörern in der Espresso-Redaktion eingegangen. Besonders viele Reaktionen haben die Beiträge zu Amtsanzeigern und zum sogenannten Kuhtrainer hervorgerufen.

    Auch Themen rund um die Sommerferien beschäftigen die Hörerinnen- und Hörer. Beim Beitrag zum Bargeldbezug im Ausland haben einige von ihnen ihre eigenen Erlebnisse geschildert. Zur Sendung «Das wär doch öppis füer d'Schwiiz» gehen ebenso viel Reaktionen und Vorschläge ein.

    Matthias Schmid