Autokrise: Chance für Käufer?

Die Autohersteller stehen in der Wirtschaftskrise unter enormem Druck. Die Autoimporteure rechnen mit einem Verkaufsrückgang und mit einem härteren Wettbewerb. Autokäufer können davon profitieren.

 

Bahn-Boom

Steigende Passagierzahlen, überfüllte Züge: Bahnfahren boomt. Ein Ausbau des Schienennetzes scheint zwingend. Nötig ist auch neues Rollmaterial. Und die grosse Frage: Wer zahlt dafür?

connect 1811

Am 20. Januar startet der neue Auskunftsdienst der Swisscom, der auch Anrufe auf anonyme Handynummer ermöglicht.

Beiträge

  • Autokrise: Chance für Käufer?

    Die Vereinigung der Schweizer Autoimporteure geht davon aus, dass die Neuwagenverkäufe 2009 um 5 Prozent zurückgehen. Damit wird der Konkurrenzkampf härter.

    Wer ein neues Auto kauft, könne sich dadurch «gewisse Vorteile» erhoffen, heisst es bei den Importeuren. Preissenkungen auf breiter Front sind kaum wahrscheinlich, bei einzelnen Modellen kann es aber Aktionen geben.

    Ausserdem lohnt es sich für Autokäufer, um Rabatte oder Gratis-Extras zu feilschen.

    Tobias Fischer

  • Wer bezahlt den Bahn-Boom?

    Steigende Passagierzahlen, überfüllte Züge, vor allem in den Stosszeiten: Bahnfahren boomt. Und dieser Boom kostet viel Geld. Die Frage also ist: Wer kommt dafür auf?

    War bisher der Bund zuständig für das Schienennetz und neues Rollmaterial, werden sich in Zukunft die Bahnreisenden mitzahlen müssen. Die Billettpreise dürften also stärker steigen als bisher.

    Doris Rothen

  • Besser verbunden mit «connect 1811»?

    Swisscom startet heute die spezielle Auskunft «connect 1811». Damit ist es möglich, sich auf ein Handy verbinden zu lassen, auch wenn die Nummer nicht im Telefonbuch eingetragen ist. Die Handy-Nummern selbst bleiben aber geheim und werden nicht veröffentlicht.

    Der Angerufene wird immer im voraus darüber informiert, wer ihn kontaktieren will und kann so entscheiden, ob er den Anruf annehmen will.

    Reto Widmer