Zum Inhalt springen

Versicherungen Axa-Winterthur will Schaden erst nicht bezahlen

Ein teures Musikinstrument fällt aus dem Rucksack. Doch die Versicherung will den Schaden zuerst nicht übernehmen.

Legende: Audio Axa-Winterthur will Schaden erst nicht bezahlen abspielen. Laufzeit 4:54 Minuten.
4:54 min, aus Espresso vom 29.01.2018.

Der 18-jährige Sohn spielt Saxophon in einem Musikverein. Von diesem Verein hat er auch ein Profi-Saxophon ausgeliehen. Dieses darf er gratis spielen, solange er im Musikverein dabei ist.

Auf dem Heimweg von einer Probe passiert das Missgeschick: Beim Aussteigen aus dem Auto fällt das Saxophon aus dem Rucksack und landet auf der Strasse. Der Schaden war happig, erzählt die Mutter: «Der Instrumentenbauer musste das Saxophon fast komplett auseinandernehmen. Die Reparatur kostete 2000 Franken.»

Schaden zuerst falsch beurteilt

Die Mutter meldet den Schaden ihrer Privathaftpflichtversicherung, der Axa-Winterthur. «Doch diese wollte nichts bezahlen, da geleaste oder gemietete Sachen nicht versichert seien.» Der Präsidenten des Musikvereins bestätigt daraufhin in einem Brief an die Axa-Winterthur, dass das Saxophon weder gemietet noch geleast sei. Doch die Axa-Winterthur reagiert nicht auf den Brief.

Erst als «Espresso» nachfragt, kommt Bewegung in die Sache. Da sei ein Fehler passiert, sagt Mediensprecherin Mirjam Eberhard: «Der Schaden wurde falsch beurteilt. Wir haben uns bei der Familie entschuldigt, und der Schaden wird übernommen. Wegen der Umtriebe verzichten wir zudem auf den Abzug des Selbstbehalts von 200 Franken.» Die Versicherung sagt, der Brief des Präsidenten des Musikvereins sei nicht angekommen.

Tipps für Versicherungen

  • Wer ein Instrument mietet, sollte den Mietvertrag genau durchlesen und abklären, wer im Fall von Schäden am Instrument haftet.
  • Je nach Versicherungskonzern sind Musikinstrumente in der Privathaftpflicht- oder der Hausratversicherung versichert. Einige Versicherungen bieten bei der Hausratsversicherung einen Kasko-Zusatz an. Dieser ist für Instrumente im mittleren Preissegment sinnvoll.
  • Für wirklich teure Instrumente (mehrere 10'000 Franken) kann sich eine Wertsachenversicherung lohnen. Hier müssen die Gegenstände einzeln in der Police aufgeführt werden. Die Prämie ist allerdings höher als der Kasko-Zusatz beim Hausrat.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.