Baugebühren. Partnervermittlung. Energydrink-Test.

  • Dienstag, 19. April 2016, 21:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 19. April 2016, 21:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 20. April 2016, 1:05 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 20. April 2016, 8:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 20. April 2016, 8:55 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 20. April 2016, 11:30 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 20. April 2016, 12:15 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 20. April 2016, 13:10 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 21. April 2016, 11:25 Uhr, SRF info
    • Samstag, 23. April 2016, 10:55 Uhr, SRF zwei
    • Sonntag, 24. April 2016, 9:50 Uhr, SRF info

Beiträge

  • Baugebühren nach 50 Jahren: Gemeinde kassiert für alten Schopf

    Eine Berner Gemeinde verlangt nachträglich Baugesuche für kleine Holzhütten und Hühnerställe, die seit Jahrzehnten stehen und niemanden stören. Dafür kassiert sie Tausende Franken Gebühren. «Kassensturz» sagt, ob Behörden tatsächlich noch 50 Jahre später ein Baugesuch einfordern können.

    Mehr zum Thema

  • Unseriöse Partneragentur: Von «Kassensturz» inflagranti ertappt

    Partnerbörsen boomen, denn mit dem Wunsch nach Liebe lässt sich viel verdienen. Um die unseriösen Methoden einer Vermittlungsagentur aufzudecken, gab sich die «Kassensturz»-Rechtsexpertin als Single aus. Im «Kassensturz»-Studio erklärt sie, welchen Vorschriften Partnervermittlungen unterliegen.

    Mehr zum Thema

  • Energydrinks im Test: Diese Resultate stossen sauer auf

    Gerade junge Menschen erhoffen sich von Energydrinks den extra Energieschub in der Schule oder beim Sport. Doch in den Büchsen stecken fragwürdige Zusatzstoffe sowie viel Zucker und Säure. «Kassensturz» testet Energydrinks auf ihre Inhaltsstoffe und zeigt, welche für die Zähne zu sauer sind.

    Mehr zum Thema

  • Rechnen mit Betty Bossi: Fünf Öpfelchüechli für acht Personen

    Die «Betty-Bossi-Apfelchüechli» von Coop versprechen Dessertgenuss für eine ganze Tischgesellschaft. Für acht Personen reiche die Packung, so steht‘s drauf. Doch im Karton stecken nur fünf bis sechs vorgebackene Chüechli. «Kassensturz» wollte wissen, wie Coop sich das Teilen genau vorstellt.

    Mehr zum Thema