Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Bummler statt Bernina-Express: Lockangebot oder Reisebüro-Fehler?

Mit dem Bernina-Express auf der «spektakulärsten Bahnstrecke» über die Alpen fahren, damit wirbt ein Reiseanbieter im Prospekt. Doch dann lässt er seine Kunden im normalen Regionalzug über den Pass bummeln. Verärgerte Kunden haben «Kassensturz» geschrieben.

Legende: Video Bummler statt Bernina-Express: Reisebüro bucht falschen Zug abspielen. Laufzeit 5:05 Minuten.
Aus Kassensturz vom 11.10.2016.

Marianne Nyffenegger und ihr Partner freuten sich auf die Fahrt im Spezialzug Bernina-Express mit seinen grossen Panoramafenstern. Es sollte der Höhepunkt der dreitägigen Reise sein, die im Prospekt von Domo Reisen & Vertriebs AG angeboten wurde, Kostenpunkt 299 Franken pro Person.

Bernina Strecke gehört zum Unesco Weltwerbe

Die Strecke ist Teil des Unesco-Weltkulturerbes. Die rund vierstündige Bahnfahrt geht von Tirano über zwei Pässe, den Bernina- und den Albulapass. Endstation ist Chur.

Der Bernina-Express ist komfortabler ausgestattet als ein Regionalzug, Panoramafenster ermöglichen einen speziellen Blick auf die spektakuläre Aussicht, zudem gibt es bei diesem Zug spezielle Foto-Stopps für Touristen. Dafür zahlen die Passagiere einen Zuschlag von 14 Franken.

Am zweiten Tag fuhr also die Reisegruppe von Marianne Nyffenegger mit dem Car nach Tirano. Am Bahnhof standen zwei Panoramazüge und ein Regionalzug parat. Der Bahnhofvorsteher wies die Gruppe von Marianne Nyffenegger aber zum Regionalzug. Sie erkundigte sich, ob es auf den Panoramazügen denn keinen Platz mehr habe. Die Auskunft war, es habe auf beiden Spezialzügen mehr als 100 freie Plätze.

Regionalzug anstatt Panoramaexpress

Marianne Nyffenegger fragte sich, weshalb sie dann mit dem Regionalzug reisen musste? Ein Anruf bei der Rhätischen Bahn (RhB) ergab: Das Reisebüro hatte – entgegen der Ankündigung im Prospekt – Plätze im Regionalzug reserviert. Das konnte Marianne Nyffenegger nicht nachvollziehen: Weshalb wirbt ein Reisebüro im Prospekt mit Bernina-Express und bucht die Passagiere dann auf den Regionalzug? Ihre Recherchen ergaben, dass auch die Reisegruppe, die ein paar Tage später mit Domo Reisen unterwegs war, im Regionalzug fuhr.

Marinne Nyffenegger schrieb dem Reisebüro einen Brief. Darin kritisierte sie das Angebot als Lockvogelangebot. Sie war nicht die einzige Kundin, die sich ärgerte. Sieben weitere Mitreisende unterzeichneten den Brief. Darin forderten sie Transparenz und dass der Prospekt geändert werden müsse. Marianne Nyffenegger sagt: «Es geht nicht ums Geld. Es geht um die Tatsache, dass viele die Reise wegen dem Zug buchten und dann nicht mit dem Bernina-Express fahren konnten.»

Die Rhätische Bahn erklärt, dass sie mit mehr als 3000 Reisebüros in der ganzen Welt zusammenarbeite. Es sei nicht möglich, alle zu kontrollieren. Aber: «Wenn wir erfahren, dass etwas nicht gut war und den Eindruck haben, das so nicht dem Reisebüro verkauft zu haben, dann intervenieren wir natürlich», erklärt RhB-Sprecherin, Yvonne Dünser.

Fehler bei der Planung

Domo Reisen räumt gegenüber «Kassensturz» ein, dass bei der Planung Fehler passiert seien. Das würden sie bedauern. Die Reise sei optimiert worden, deshalb sei auch die Abfahrtszeit verschoben worden. «Dabei wurde nicht beachtet, dass es sich bei der Abfahrt um 15:00 Uhr nicht um einen Bernina-Express, sondern um den Bernina-Regiozug handelt», schreibt Domo Reisen.

Das Reisebüro hält weiter fest, der Chauffeur habe den Kunden Nyffenegger vor Ort umgehend angeboten, sie auf den Bernina-Express umzubuchen, was diese aber überraschenderweise abgelehnt haben. Das stimme nicht, widerspricht Marianne Nyffenegger.

Zum Vorwurf Lockvogelangebot und ob das Reisebüro den Kunden den Zuschlag für den Panorama-Express von 14 Franken zurückerstattet, gab Domo Reisen keine Antwort.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Das sind Pienoets gegen "Comfort"-Class Sitze fuer Fernflugreisen "wie Buisiness".Die Sitzabstaende waren wie in der Holzklasse. Und beim Umtauschversuch fuer den Rueckflug bei der Muttergesellschaft fuer Bisinessclass bestaetigte diese nur, dass es bei der "Comfort"-Class um ein Angebot der Holzklasse und nicht der Bisinessclass handle. Betrugsanzeige wegen der selektiven Arglistbeguenstigung der Konsumentenabzocker durch das Bundesgericht aussichtslos.Schadenersatz wegen Antritt der Reise dito
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Werner Caviezel (Angemeldet)
      Naja, wenn man eine so weite Reise bucht sollte man sich schon schlau machen, was man bucht. "Comfort" ist nicht Business sondern eine bessere Eco. Diese hat je nach Airline andere Bezeichnungen. der bezahlte Preis würde vermutlich auch einen Hinweis darauf geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      @Caviezel - Es ist ja fast der einzige Sinn, teurer ein Reisebueroangebot zu buchen, statt einem Internetbetrueger aufzusitzen, dass dieses die Angebote prueft, statt selber mit arglistigen Luegen den Tagesumsatz zu steigern. Wenn sich ein akademischer Gutachter von einer Putze ueber ihre Arbeitsfaehigkeit beluegen laesst, wird sie verurteilt. Ein Profi darf aber straffrei luegen. So duerfen bei einer Rostlaube 100 000 km weggelogen werden. Nur wenn am Zaehler gedreht wurde, ists laut BG Betrug
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Dass es sich hierbei um kein Lockvogelangebot sondern um einen Personalfehler handelte, ist ja offensichtlich. Dass Frau Nyffenegger und mit ihr die ganze Gruppe das Angebot nicht angenommen hat, ab Tirano doch noch mit dem Bernina-Express fahren zu können, ist schlicht unverständlich. Fazit: vor einer Verurteilung immer auch die andere Seite anhören!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Solche Personalfehler bei der Hauptattraktion des Angebotes sind unentschuldbar. Es entfaellt zwar der in Rechtsstaaten auch fuer Konsumentenabzocker und nicht in der Schweiz selektiv vom Bundesgericht nur fuer Konsumenten, statt auch Konsumentenabzocker praktizierte Vorwurf des Betruges. Wegen der Fahrlaessigkeit waere aber trotz der Ausreden in Rechtsstaaten die Rueckerstattung des ganzen Arrangementpreises plus Entschaedigung der weiteren Umtriebe faellig....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jakob Landolt (JakobLandolt)
    Ich war selbst genau auf dieser Reise mit dabei! Diese eine Dame versuchte stets die ganze Gruppe gegen Chauffeur Emil und Domo Reisen aufzuhetzen. Obwohl Emil etliche Male der Dame den Glaskastenwagen zu nehmen offerierte, blieb diese Stur und wollte sich auf keinen Kompromis einlassen. Leider kam sie schlussendlich dann doch noch mit uns und nötigte einige Gäste einen Reklamationsbrief zu unterschreiben. Ironie: Es wird hier schon wieder(!) gegen ein Busunternehmen geschossen... Zufall?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten