Check-In nur noch im Internet

Passagiere der irischen Fluggesellschaft Ryanair können ab Herbst nur noch im Internet einchecken. Ohne Computer wird es auch bei anderen Gesellschaften schwieriger, gute Plätze zu ergattern.

 

Die warme Stube für das Gemüse

Im Frühling sind die Felder oft bedeckt von Kunststoff-Vlies. So soll das Gemüse schneller wachsen. Dieses Vlies muss natürlich für den Boden und die Pflanzen unschädlich sein. Doch was passiert mit den Kunststoffbahnen, wenn sie zerreissen und vom Wind weggetragen werden?  

Hörerreaktionen im Espresso-Forum

In den letzten Wochen ist auf der Redaktion wieder viel Hörerpost eingetroffen. Unter anderem wurden zu folgenden Beiträgen Briefe und Mails geschrieben: Preise statt am Produkt nur noch am Regal, Post-Service, Backhefe und chemische Reinigung.

 

Beiträge

  • Check-In nur noch im Internet

    Die irische Fluggesellschaft Ryanair räumt ihre Schalter an den Flughäfen. Das Check-In wird nur noch über das Internet abgewickelt. Auch bei anderen Fluggesellschaften wird das sogenannte Web Check-In immer wichtiger, Schalter wird es aber auch in Zukunft geben.

    Die Swiss hat im letzten Jahr doppelt soviele Passagiere registriert wie im Vorjahr, die über das Internet eingecheckt haben. Diese Entwicklung werde noch weitergehen, gibt sich ein Sprecher überzeugt. Das Check-In am Schalter soll aber auch in Zukunft möglich sein.

    Wer im Internet eincheckt, bekommt aber meist die besseren Plätze und muss nicht anstehen. Wer keinen Computer bedienen kann, ist im Nachteil und bekommt unter Umständen nur noch die Plätze, die übrig sind.

    Matthias Schmid

  • Die warme Stube für das Gemüse

    Momentan sind die Felder der Gemüsebauern weiss bedeckt. Nicht etwa von Schnee, sondern von einem Abdeckungsvlies. Das Gemüse ist so geschützt und kann früher geerntet werden.

    Auch im Herbst wird das Vlies wieder ausgebreitet um die Saison noch ein wenig zu verlängern. Das Abdeckvlies enthält keine Umweltschädlichen Stoffe und ist darum auch für das Gemüse nicht gefährlich.

     

    Simon Berginz

  • Hörerreaktionen im Espresso-Forum

    In den letzten Wochen ist auf der Redaktion wieder viel Hörerpost eingetroffen. Unter anderem wurden zu folgenden Beiträgen Briefe und Mails geschrieben: Preise statt am Produkt nur noch am Regal, Post-Service, Backhefe und chemische Reinigung.

Moderation: Thomy Scherrer