Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Darf man das?»: Hamster in Wohnungen mit Haustierverbot abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Kassensturz vom 05.02.2019.
Inhalt

Haustiere Darf der Vermieter einen Hamster als Haustier verbieten?

Karl und Karla schenken ihrer Tochter einen Hamster. Daran hat der Hauswart keine Freude. Haustiere seien verboten. Karl widerspricht. Tiere in Käfigen seien immer erlaubt. Doch darf man einen Hamster halten, wenn im Mietvertrag Tiere verboten sind? Darf man das?

Ja. Die Haltung eines Hamsters ist immer erlaubt. Selbst dann, wenn laut Mietvertrag Haustiere ausdrücklich verboten sind.

Das Halten von Haustieren ist heute rechtlich anerkannt als Teil des Rechts auf persönliche Entfaltung. Dieses Recht gilt grundsätzlich auch in einem Mietverhältnis. Aus diesem Grunde darf ein Vermieter das Halten von kleinen, unproblematischen Tieren wie zum Beispiel Hamstern, Meerschweinchen, Wellensittichen, Kanarienvögeln oder Fischen nicht verbieten. Das gleiche gilt für Katzen, die ihre Wohnung nicht verlassen. Auch sie werden als unproblematische Kleintiere eingestuft.

Das Dossier

Das Dossier

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet Fragen aus dem Alltag. Hier geht's zu den gesammelten Werken.

Hamster ja, Hamsterzucht nein!

Selbstverständlich müssen die Tiere so gehalten werden, dass sie niemanden stören. Ein Vermieter darf einschreiten, wenn ein Mieter eine Hamster- oder Katzenzucht in seiner Wohnung hält und sich andere Mieter über den Geruch beschweren.

Ein Hamster auf einem Sofa knabbert an einer Scheibe Rüebli.
Legende: Hamster dürfen auch ohne Bewilligung in Mietwohnungen gehalten werden. Colourbox

Für Exoten braucht es eine Bewilligung

Für bestimmte Tiere – auch wenn sie in Käfigen oder Terrarien gehalten werden – ist eine Bewilligung des kantonalen Veterinäramtes nötig. Zu diesen Tieren gehören beispielsweise Kakadus, Frettchen, grosse Leguane, Chamäleons, Riesenschlangen und Fische, die in freier Natur mehr als einen Meter lang werden können. Bewilligungspflichtig sind auch gefährliche Tiere wie Spinnen, Skorpione oder Giftschlangen. Das Amt prüft in diesen Fällen, ob der Halter in der Lage ist, die Tiere sicher und artgerecht zu halten.

Bei gefährlichen Tieren schreiben einige Kantone übrigens den Abschluss einer Haftpflichtversicherung vor. Aber auch, wenn eine solche Versicherung nicht vorgeschrieben ist: Tierhalter sollten in jedem Fall eine Haftpflichtversicherung abschliessen. Denn: Kostspielige Schäden in der Wohnung können auch Hamster oder Katzen zuwege bringen.

Legende: Video Auflösung SMS Abstimmung: Darf man das? abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Aus Kassensturz vom 05.02.2019.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.