Das Kreuz mit dem Stern-Eintrag

Beiträge

  • Das Kreuz mit dem Stern-Eintrag

    Eigentlich sollte uns der Stern im Telefonbuch vor ungewollter Werbung schützen, meinen Experten. Viele Konsumenten sind gleicher Ansicht. Doch die Lauterkeitskommission, die Selbstkontrolle der Werbebranche interpretiert das Gesetz anders und stellt adressierte Werbung weiter zu.

    Der entsprechende Artikel im neuen Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb ist derart undeutlich formuliert, dass ihn die verschiedenen Lager in völlig unterschiedliche Richtungen interpretieren. Zum Leidwesen vieler Konsumenten, die nach wie vor unerwünschte Werbung im Briefkasten haben.

    Simon Thiriet

  • Stromzähler zeigen zu hohen Verbrauch an

    35'000 Stromzähler in der Schweiz müssen ersetzt werden: Ein Teil der «Isrkaemeco»-Zähler MT300 und MT400 zeigt einen viel zu hohen Stromverbrauch an. Kunden können nun über ihren Stromversorger eine Nachprüfung des Zählers verlangen.

    Tauchen dann aber keine Messfehler auf, muss der Kunde die Nachprüfung bezahlen.

    Laut dem Hersteller «Iskraemeco» sind rund 3 Prozent der MT300- und MT400-Zähler betroffen, die zwischen dem zweiten Quartal 2004 und dem zweiten Quartal 2006 hergestellt wurden.

    mehr

    Tobias Fischer

  • Wer nicht verzichtet, wird versichert

    Für Rentner mit der Spitalzusatzversicherung «Hospital» schliesst die Helsana automatisch eine Langzeitpflegeversicherung ab. Diese kostet 40 Franken im Monat und soll bei einem Pflegefall im Alter das Vermögen schützen. Wer das Angebot nicht will, muss eine Verzichtserklärung abgeben.

    Eine Praxis, die bei Kunden wie Experten auf Unverständnis stösst.

    Fraglich ist auch, ob die Versicherung überhaupt nötig ist. Die versprochene Tagespauschale von 60 Franken sei tief und die Wartefrist von 720 Tagen gering, sagt Rudolf Luginbühl, Ombudsmann der Krankenversicherungen, gegenüber «Espresso».

    Samira Zingaro