E-Reader im Test: Die Kindle-Konkurrenz holt langsam auf

Kindle hat nach wie vor die Nase vorn, allerdings nur knapp. Die Konkurrenz holt auf, die Auswahl an guten E-Readern wird grösser. Beim Lesekomfort zeigten die meisten Testkandidaten keine grossen Unterschiede, beim Preis allerdings schon.

Mann tippt auf E-Reader.

Bildlegende: Kindle beherrscht nach wie vor den E-Reader-Markt. Keystone

Die Vorteile des E-Readers liegen auf der Hand: Er ist klein und handlich, hat Platz für eine ganze Heimbibliothek und schont die Augen. Dennoch wollen sich diese Geräte nicht so richtig durchsetzen. Der Hauptgrund ist vermutlich, dass die elektronischen Bücher zum Herunterladen immer noch relativ teuer sind, teilweise sogar teurer als ihre Konkurrenten aus Papier.

Dennoch existiert auf dem Markt ein stattliches Angebot. 17 Geräte davon hat die belgische Konsumentenzeitschrift «Test Achats» unter die Lupe genommen. Im Vordergrund stand der Lesekomfort und die Bedienerfreundlichkeit:

Die Testkriterien im Detail:

  • Lesen bei Sonnenlicht
  • Lesen bei Dunkelheit
  • Herunterladen eines Buches via Computer
  • Direktes Herunterladen auf den E-Reader
  • Lesekomfort
  • Bedienerfreundlichkeit
  • Verarbeitung des Geräts
  • Akku

Das Fazit: Kindle liefert mit seinen Geräten nach wie vor die beste Leistung. Aber es scheint, dass die Konkurrenz aufgeholt hat, vor allem was den Lesekomfort betrifft. Während im «Kassensturz»-Test von 2013 einige Geräte nicht im besten Licht erschienen, lassen laut «Test Achat» die meisten Geräte gut mit sich lesen, egal ob bei Sonne oder bei Dunkelheit. Kaufinteressierte bekommen nun also taugliche Alternativen zu den Kindle-Readern. Denn nach wie vor erlauben diese Geräte als einzige keine fremden Formate. Kindle-Besitzer sind an den Amazon-Shop gebunden.

Kaum Unterschiede

So liegen die Ergebnisse des Tests sehr nahe beieinander. Die Experten vergaben Gesamtbewertungen zwischen 66 und 78 von möglichen 100 Punkten. Folgende drei Geräte erhielten die höchsten Punktzahlen:

Kinde Voyage 6“ (15 cm)
Bewertung: 78 von 100 Punkten
Preis: 222.70 Franken *
Bemerkungen: Sehr hoher Lesekomfort, Akkulaufzeit von bis zu 25 Tagen (bei einer Nutzung von 2 Stunden pro Tag). Der einzige Nachteil: Amazone verkauft Bücher in einem eigenen Format, andere Formate werden nicht akzeptiert.

Tolino Vision 2 6“ (15 cm)
Bewertung: 77 von 100 Punkten
Preis: 129.95 Franken *
Bemerkungen: Sehr hoher Lesekomfort. Abzüge gab es beim Downloaden von, bei der Bedienerfreundlichkeit und bei der Verarbeitung.

Pocketbook Touch Lux 3 6“ (15 cm)
Bewertung: 77 von 100 Punkten
Preis: 105.85 Franken *
Bemerkungen: Auch mit diesem Gerät lässt sich sehr gut an der Sonne und auch im Dunkeln lesen. Abzüge gab es beim Download direkt via E-Reader.

Der Preis-/Leistungssieger:

Kindle 6“ (15 cm)
Bewertung: 70 von 100 Punkten
Preis: 88.95 Franken *
Bemerkungen: Niedrigere Bildschirmauflösung, jedoch für einen E-Reader ausreichend, sehr gute Bedienung via Bildschirm. Nachteile: Die fehlende Hintergrundbeleuchtung erfordert beim Lesen in der Dunkelheit eine Lampe.

Quelle: «Test Achats» / Ausgabe 617 – März 2017
Preise gemäss Internetrecherche auf toppreise.ch vom 23.03.2017.

Video «E-Book-Reader im Test: Die Bestseller für digitale Bücher» abspielen

E-Book-Reader im Test: Die Bestseller für digitale Bücher

7:39 min, aus Kassensturz vom 19.2.2013

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -Sendungen im In- und Ausland. Hier geht es zu allen Tests.