Erster Lohn Ferienjob suchen: Mutig sein und bei Firmen vorbeigehen

Es gibt sie noch, die Sommerjobs für Jugendliche während der Ferien. Aber sie sind nicht ganz einfach zu finden. Vitamin B hilft und genug früh mit Suchen anfangen. Am besten im Dorf, in der Nachbarschaft Läden und Firmen abklappern, so der Tipp von Fachleuten.

Schulhausputzen, Regale einräumen beim Grossverteiler oder auf dem Bau helfen. Früher waren das die klassischen Sommerferienjobs für Jugendliche, und sie sind es teilweise auch heute noch. Doch Fachleute bei Berufsberatungen und Jugendarbeiter berichten einstimmig: «Die Nachfrage nach Ferienjobs ist grösser als das Angebot.»

Vitamin B und geografische Nähe helfen

Bei den Berufsberatungs-und Informationszentren Bern BIZ rät man den Jugendlichen, sich frühzeitig um einen Ferienjob zu kümmern. Silvan Riccio ist Mediensprecher der BIZ und erklärt gegenüber dem Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1: «Häufig öffnet sich plötzlich ein Türchen, wenn die Jugendlichen bei der Gemeinde, bei den Nachbarn, bei Bekannten und Verwandten nachfragen.»

Wer einen Job findet, sollte dann darauf bestehen, einen Vertrag zu erhalten. Darin sollten der Lohn und die Arbeitszeiten geregelt sein, so Riccio.

Auch bei der offenen Kinder-und Jugendberatung OK-JA in Langnau, Kanton Bern erklärt Leiterin, Nadine von Allmen: «Jugendliche fragen häufig nach Sommerjobs auf unserer Jobbörse, leider ist die Nachfrage grösser als das Angebot.»

Deshalb habe die Organisation Briefe an Geschäfte verschickt, Inserate in Einkaufszentren aufgehängt oder direkt an der Gewerbeausstellung Firmen aus der Region angefragt. «So kam einiges zusammen, allerdings war ein grösserer Teil das Angebot von Wochenjobs und weniger Ferienjobs», ergänzt die Jugendarbeiterin.

Ferienjobs im Internet

Auch die Fachstellen verweisen an Internetseiten wie www.ferienjob.ch oder www.job4teens.ch , welche eine Plattform bieten für Angebote und Suchende. Auf Anfrage bestätigt eine Firma, welche inseriert hatte, in den ersten 24 Stunden hätten sich bereits ein Dutzend Bewerber gemeldet.

Sendung zu diesem Artikel