Gegen unfaire Telefonverkäufer

Der Telefonverkauf soll dem Verkauf von Hausierern gleichgestellt werden. Das würde ein Rücktrittsrecht innerhalb von sieben Tagen bedeuten. Die Branche der Telefonverkäufer ist dagegen.

Der Verband der Telefonverkäufer, «callnet.ch», will den Schwarzen Schafen der Branche nicht mit rechtlichen Mitteln beikommen. Das sogenannte «Gegenskript» liefert Fragen, um den Spiess umzudrehen: Statt dass der Verkäufer sein Produkt anpreist, löchert der Kunde den Agenten mit Fragen, bis es Letzterem zu bunt wird.

 

Die Rechtsfrage: Sind Kettenbriefe verboten? 

Espresso-Hörerin Mirjam Meinen will wissen, unter welchen Umständen Kettenbriefe verboten sind.

Beiträge

  • Die Rechtsfrage: Sind Kettenbriefe verboten?

    Mirjam Meinen ist aufgefallen, dass immer wieder Briefe im Umlauf sind, in denen man auffordert wird, mehrere Kopien weiterzuschicken. Oft wird dabei ein Gewinn in Aussicht gestellt. Die Espresso-Hörerin hat aber auch gehört, dass Kettenbriefe verboten sind.

    Gibt es tatsächlich ein solches Verbot? DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo gibt Auskunft.

  • Hilfe gegen aufdringliche Telefonverkäufer

    Das sogenannte «Gegenskript» liefert eine Anleitung, wie man sich gegen aggressive Telefonverkäufer behaupten kann. Statt dass diese einen mit Verkaufsversprechen eindecken, stellt der Kunde dem Telefonverkäufer eine Frage nach der anderen, bis es diesem zu bunt wird.

    Espresso stellt das witzige »Gegenskript» vor.

    Flurin Maissen

  • Telefonverkauf soll gesetzlich geregelt werden

    Der Verkauf übers Telefon ist in der Schweiz ein quasi rechtsfreier Raum. Anders als beim Verkauf unter der Haustüre oder auf öffentlichen Plätzen gibt es kein Recht, von einem mündlichen Vertrag innerhalb von sieben Tagen zurückzutreten.

    Der Ständerat möchte das mit einer Ergänzung des Art. 40 im Obligationenrecht ändern. Konsumentenschutzorganisationen sind dafür, «callnet.ch», der Branchenverband für Contact-Center und Kundenmanagment, wehrt sich dagegen.

    Daniel Hitzig

Redaktion: Daniel Hitzig / Flurin Maissen