Inkassofirma verschickt absurde Rechnungen für Autobahngebühren

Autobahngebühren für einen Traktor? Oder für ein Auto das noch nicht gebaut ist? Es tönt absurd, doch das kann passieren, wenn die Inkassofirma «Creditreform Romandie» Geld für Autobahngebühren in Italien eintreibt.

Video «Inkassobüro auf Geisterfahrt: Autobahngebühr für Traktor» abspielen

Inkassobüro auf Geisterfahrt: Autobahngebühr für Traktor

5:06 min, aus Kassensturz vom 7.3.2017

Benno Seeholzer war erstaunt, als er vor im Januar 2017 eine Rechnung der Inkassofirma «Creditreform Romandie» erhielt. Er sollte 97.60 Franken bezahlen für eine Autobahngebühr in Italien. Seeholzer sei mit seinem Geschäftsauto auf der Ausfahrt Mailand Ost gefahren und hätte dort eine Mautgebühr von 43.59 nicht bezahlt.

Rechnung

Bildlegende: Die Rechnung von Benno Seeholzer. SRF

BMW statt Skoda

Als er das Datum des Vergehens sieht, ist ihm klar: Etwas ist faul. Denn die Rechnung bezog sich auf Juni 2011. Damals aber war sein Auto noch gar nicht gebaut.

«Das Fahrzeug ist erst 2013 eingelöst worden, und als wir nach mehrmaligem nachfragen bei der Inkassofirma das Foto erhalten haben, haben wir gesehen, dass es nicht unser Fahrzeug ist.» «Creditreform Romandie» schickte Seeholzer das Foto eines BMWs. Aber er fährt Skoda.

Bereits im April 2015 hatte eine italienische Inkassofirma namens «Nivi Credit» eine Rechnung für eine angeblich nicht bezahlte Autobahngebühr geschickt. Mit der gleichen ungerechtfertigten Forderung kam «Creditreform Romandie» nochmals auf ihn zu. Er schickt als Beweis eine Kopie des Fahrzeugausweises.

Nach Eingreifen von «Kassensturz» fand die Firma aus Lausanne die Ursache des Problems: 2011 war die Autonummer auf einen anderen Besitzer zugelassen. «Creditreform Romandie» zieht die unberechtigte Rechnung zurück.

Mit dem Traktor auf der Autobahn?

Ebenfalls eine «Creditreform Romandie»-Zahlungsaufforderung hatte der Bauern Daniel Widmer erhalten. Er betreibt eine Mutterkuhhaltung im Kanton St. Gallen. Auch Widmer war sehr überrascht, als ihn die Post aus Lausanne erreichte.

Montage

Bildlegende: Eine Nummer kann ein Mal in grün (links, Landw. Fahrzeug) und weiss (Auto/ Lastwagen) existieren. SRF

«Sie haben mir geschrieben, ich sei in Milano auf einer Autobahn eine Mautgebühr nicht bezahlt haben. Dabei waren wir noch gar nie in Italien mit unserer Familie. Daher wollten wir den Brief wegwerfen», erinnert sich Daniel Widmer.

«Später, beim zweiten Blick, habe ich gesehen, dass die Autonummer auf der Rechnung die meines Traktors ist», sagt Widmer.

Eine absurde Forderung, denn der Traktor fährt maximal 30 km/h: «Ich will mir nicht vorstellen, wie lange man hätte, bis man mit dem Traktor überhaupt dort wäre. Zudem würde es wohl nicht lange gehen und die Polizei würde einen anhalten.»

Traktor mit Jaguar verwechselt

«Kassensturz» will wissen, wie es zu diesen ungerechtfertigten Rechnungen für offene Autobahngebühren kommt und konfrontiert den Direktor von «Creditreform Romandie». Warum prüft die Inkassofirma nicht sorgfältiger, ob eine Forderung überhaupt gerechtfertigt ist?

«Wir haben im letzten Jahr mehrere 1000 Fälle bearbeitet. Dabei sind mir fünf bis sechs Fehler zu Ohren gekommen», sagt Direktor Kornel Tinguely. «Es wäre unverhältnismässig, wenn wir alle Fälle beim Strassenverkehrsamt überprüfen müssten, das würde für die Autofahrer viel teurer.»

mann

Bildlegende: «Creditreform Romandie»-Direktor Kornel Tinguely. SRF

Nach der Anfrage von «Kassensturz» entdeckte der Direktor den peinlichen Fehler: Das Fahrzeug des fehlbaren Lenkers hatte zwar die gleiche Nummer wie Daniel Widmers Traktor. Sie gehört jedoch zu einen Jaguar und ist weiss.

Die Traktornummer hingegen ist grün.

Der Weg der Inkasso-Forderungen

Die Inkassofirma «Creditreform Lausanne» treibt Geld ein bei tausenden Schweizer Autohaltern, die an Mautstellen in Italien die Autobahngebühr nicht bezahlt haben sollen. Zuerst fordert jeweils die italienische Inkassofirma «Nivi Credit» den Betrag ein. Diese leitet dann Rechnungen für schweizer Autofahrer an «Creditreform Lausanne» weiter. Diese stellt die Forderungen noch einmal den vermeintlichen Schweizer Schuldnern. Rechnungen, für Beträge, welche seit über fünf Jahre geschuldet sein sollen.

Sendung zu diesem Artikel