Zum Inhalt springen

Header

Video
Wasserkocher im Test: Es besteht Gefahr, sich zu verbrennen
Aus Kassensturz vom 23.11.2021.
abspielen
Inhalt

Kochendes Wasser in 3 Minuten Wasserkocher im Test: Es besteht Gefahr, sich zu verbrennen

Alle Geräte heizen Wasser schnell auf, doch bei den meisten wird das Gehäuse ebenfalls heiss, bis zu 70 Grad.

Die Zubereitung von Tee ist doch einfach, denkt man. Doch bei Grüntee ist Vorsicht geboten, ebenso bei Oolong-, weissem und gelbem Tee. Diese sollten nicht mit siedendem Wasser aufgegossen werden, sondern mit 60 bis 90 Grad warmen Wasser. «Sonst schmecken sie bitter und herb. Das ist ein Grund, weshalb viele Leute Grüntee nicht mögen.», sagt Eliane Brown, Teefachfrau und Inhaberin eines Teeladens in Winterthur.

Video
Eliane Brown, Inhaberin Teekult: «Wenn man diese Tees zu heiss aufgiesst, dann lösen sich die Bitterstoffe schneller, dann wir der Tee bitter und herb.»
Aus Kassensturz vom 19.11.2021.
abspielen

Sie findet, für Teeliebhaber:innen mache eine Anschaffung eines Wasserkochers mit fixer Temperaturauswahl durchaus Sinn. «Kassensturz» und das Konsumentenmagazin «Saldo» haben acht Wasserkocher mit Temperatureinstellungen zwischen 40 bis 100 Grad zur Prüfung in ein Labor geschickt. Im Test waren nur Modelle aus Glas oder Metall, denn bei Geräten aus Plastik können sich beim Erhitzen kleinste Kunststoffteilchen lösen.

Wasserkocher mit Temperaturregelung

Von acht Wasserkochern mit Temperaturregelung schnitten gleich sechs Modelle gut ab. Testsieger war der «Design cool touch» von Gastroback. Er erhitzte einen Liter Wasser rasch (in 3 Min. 30 Sek.) auf die eingestellte Temperatur. Bei diesem Gerät besteht keine Verbrennungsgefahr, das Gehäuse ist gut isoliert. Kostenpunkt: 74 Franken, damit liegt der «Design cool touch» im Mittelfeld.

Mit Note 5,1 schaffte es das Modell «Mi Smart Kettle, 1.5l» von Xiaomi, auf den zweiten Platz. Doch die Temperaturauswahl lässt sich nur über eine Smartphone-App bedienen und es gibt keine Temperaturanzeige am Gehäuse, auch das funktioniert über das Handy. Auch dieses Gerät ist gut isoliert, es besteht keine Verbrennungsgefahr.

Der Tee- und Wasserkocher von Koenig schnitt ebenfalls in allen Kriterien gut ab. Und beim Kauf gibt es ein integriertes Teesieb. Doch das Gehäuse wurde an gewissen Stellen heisser als 70 Grad. Das führte zu einem Notenabzug.

So wurde getestet:

Box aufklappen Box zuklappen

Das deutsche Prüfinstitut Ipi in Stuttgart testete acht Wasserkocher mit Temperaturregelung sowie acht Wasserkocher ohne Temperaturregelung. Das sind die wichtigsten Kriterien:

Wasser kochen: Wie lange dauert das Erhitzen von einem Liter Wasser? Und wie viel Energie verbrauchen die Geräte dabei? Zudem ermittelten die Experten, wie viel Wasser beim Aufkochen verdampft. Bei den Wasserkochern mit Temperaturregelung wurde zudem geprüft, wie genau sie das Wasser auf 80 Grad erhitzten.

Bedienung: Wie einfach lassen sich die Geräte mit Wasser füllen und wie gut funktioniert das Einschenken? Wie angenehm sind die Griff? Sind die Kabel lang genug? Und bei den Kochern mit Temperaturregelung: Wie einfach ist das Einstellen der Temperatur und der Warmhaltefunktion?

Verkalkung und Robustheit: Das Labor kochte mit jedem Gerät 50-mal einen Liter Wasser mit 17 Grad deutscher Härte auf – also mit relativ hartem Wasser. Dann beurteilte es die Verkalkung und überprüfte, ob die Wasserkocher im Betrieb Schaden genommen hatten.

Sicherheit: Werden die Wasserkocher heiss? Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Griffe, Bedienelemente sowie das Gehäuse in der Nähe des Griffs gelegt. Zudem prüften die Experten, ob die Produkte standfest sind und ob beim Einschenken heisses Wasser verspritzt.

Wer sich auf keinen Fall die Finger verbrennen will, sollte eines dieser Geräte wählen: Gastroback, Xiaomi oder der «Wasserkocher Thermo» von Fust. Doch bei diesem ist der Wasserstrahl beim Ausschenken unsauber, auch hier ist Vorsicht angesagt, um sich nicht am heissen Wasser zu verbrühen. Fust schreibt, dies sei aufgrund der speziellen Bauform, deshalb bleibe das Wasser länger heiss. Und man werde den Strahl überprüfen.

Video
Simona Schmidt, Testleiterin Ipi Institute Stuttgart: «Wenn diese Isolierungen nicht gut genug sind, kann sich der Benutzer in der Regel verbrennen.»
Aus Kassensturz vom 19.11.2021.
abspielen

Beim Sicherheitstest mit der Infrarotkamera zeigte sich, dass die Gehäuse von fünf Geräten stellenweise sehr heiss wurden, das gab Notenabzug. Die Hersteller schreiben dazu, dass die Produkte die geltenden Normen einhalten würden und in den Bedienungsanleitungen gebe es Warnungen vor heissen Stellen. Intertronic teilt mit, dass der Griff und die Taste beim Griff zum Deckelöffnen nicht heiss werden und so für die Nutzer keine Gefahr bestehe. Man werde die Test-Ergebnisse nutzen, um das Produkt weiter verbessern.

Wasserkocher ohne Temperaturregelung

Das Labor testete auch acht Wasserkochern ohne Temperaturregelung. Nur ein Gerät schnitt gut ab: Testsieger wurde der «Kettle 1.7 L 2300» von Miostar, er brauchte nur 3 Minuten und 14 Sekunden, um einen Liter Wasser zu erhitzen. Der Miostar-Kocher war einfach zu bedienen, doch die Testleiterin bemängelte den kantigen Griff und die zu kleine Öffnung zum Befüllen mit Wasser. Mit einem von Preis 70 Franken ist dieses Gerät das teuerste in dieser Gruppe.

Stellungnahme

Box aufklappen Box zuklappen

«Kassensturz» hat neben Wasserkochern mit Temperaturregelung auch acht einfache Kocher ohne Einstellungsmöglichkeit getestet (siehe separate Resultatetabelle). Zu den beiden «ungenügenden» Geräten aus ihrem Sortiment haben die Vertreiber Stellung bezogen:

Trisa schreibt in einer Stellungnahme, in Bezug auf den Abzug wegen mangelnder Robstheit, die sehr grosse Deckelöffnung und der durchgehende Edelstahlbehälter hätten Vorteile in der praktischen Anwendung, aber konstruktionsbedingt auch einige Nachteile gegenüber anderen Wasserkochern. Und weiter, wir nehmen Ihre Testergebnisse zum Anlass unsere Geräte zu verbessern oder allenfalls zu ersetzen.

Rotel schreibt, dieser Artikel werde seit letztem Jahr nicht mehr im Sortiment geführt.
Zu den Abzügen wegen der thermische Sicherheit heisst es, das Modell RapidBoil 288 aus Edelstahl sei anhand der guten Reinigungsmöglichkeiten und wegen des Kundenwunschs nach einem Kocher ohne Kunststoff, ins Sortiment aufgenommen worden. Edelstahl sei ein guter Wärmeleiter, das führe dazu, dass sich der Krug stark erhitze, jedoch im zulässigen Bereich der Sicherheit für elektrische Haushaltsgeräte SN EN 60335-2-15. Und auf diesen Punkt werde auch in der Bedienungsanleitung hingewiesen.

Espresso, 23.11.21, 08:13 Uhr / Kassensturz, 23.11.21, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Albert Schneider  (Lowlife)
    Der Wasserkocher von WMF ist zudem sehr unangenehm zu reinigen. Etwas grössere Hände können leicht verletzt werden an den scharfen Kanten. Ausserdem nervt das ständige, laute Piepen wenn die Temperatur erreicht wurde.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Paul Mongre  (paulmongre)
    Den Hinweis "denn bei Geräten aus Plastik können sich beim Erhitzen kleinste Kunststoffteilchen lösen" finde ich ein bisschen schwach, um eine ganze (grosse) Gerätekategorie pauschal aus dem Test auszuschliessen.

    Lösen sie sich denn tatsächlich? Wenn ja, ist das ein Problem?

    Bzgl. Handhabung, Haltbarkeit und Isolation gehören diese nicht getesteten Geräte jedenfalls zu den interessanteren.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Bernhard Bosshart  (berniebosshart)
    Bei Grüntee ist noch etwas anderes SEHR wichtig (in Japan aufgezeigt bekommen). Wasser wird auch dort auf 100 o erwärmt, DANN aber auf 70 o abkühlen lassen und erst dann den Grüntee ins Wasser eintauchen. WEIL sonst gehe das Vitamin C kaputt, das in Japan sehr wichtig ist. Und wegen der Qualität benützen die Japaner nicht die bequemen TeeSäckli, sondern Qualität sei in der Packung besser, und das 'TeePulver' wird dann in ein "Ei-förmiges" Tee-Chügeli reingetan, und ins WarmWasser gelegt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Paul Mongre  (paulmongre)
      Vitaminen ist es egal, ob Wasser auf eine Temperatur von 70 Grad abgekühlt oder erhitzt wurde, bevor sie mit ihm in Kontakt kommen. Die Temperatur ist dieselbe.
    2. Antwort von Lukas Imhof  (lukasim)
      Das ist völliger Quatsch und reine Energieverschwendung. Gefrieren die Japaner auch ihr Glacé auf -40 Grad und erwärmen es dann auf -20 auf? Wäre genau gleich sinnlos.