Zum Inhalt springen

Multimedia «Konsumentenschützer» Patrick Dütschler wird angeklagt

Legende: Audio «Konsumentenschützer» Patrick Dütschler wird angeklagt abspielen. Laufzeit 5:16 Minuten.
5:16 min, aus Espresso vom 03.10.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Staatsanwaltschaft Höfe/Einsiedeln beschlagnahmt im Fall Telecom Directories 100'000 Franken. Die entsprechende Verfügung liegt «Espresso» vor.
  • Das Geld stammt aus mutmasslichen Verstössen gegen das Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb (UWG). Diese datieren von Ende 2015.
  • Im Fokus steht Patrick Dütschler, der bereits mit seinen früheren Firmen Swisscall und Datacom für Beschwerden und Negativschlagzeilen sorgte.
  • «Espresso» weiss: Eine Anklage durch die Staatsanwaltschaft steht kurz bevor.

Ende 2015 erhielten Zehntausende Schweizerinnen und Schweizer eine Offertrechnung für eine Werbesperrliste. Hinter dieser Liste stand eine Firma Telecom Directories Ltd., welche in England eingetragen war. Die Einzahlungsscheine verschickte eine «Eterna Consulting» mit Sitz in Schindellegi SZ. Es ging darin um ein angeblich codiertes Telefonverzeichnis, welches vor unerwünschten Werbeanrufen schützen sollte. Der Rechnungsbetrag belief sich auf 27.50 Franken.

Mehrere Tausend Geschädigte, 100'000 Franken beschlagnahmt

Das Staatssekretariat für Wirtschaft, Seco, sagte bereits im Dezember 2015 gegenüber «Espresso», dass hier eine klare Rechtsverletzung vorliege. Es sperrte unverzüglich die 0900er-Kontaktnummer der Firma. Kurz darauf erhob das Seco Strafantrag.

Die Staatsanwaltschaft Höfe/Einsiedeln begann gegen Telecom Directories zu ermitteln und sperrte vorsorglich das Postkonto, auf welches das Geld für das Telefonverzeichnis einbezahlt wurde. Seither wurden in dem komplexen Fall Beweise zusammengetragen und Tausende von Geschädigten kontaktiert.

Mit einer Verfügung von Ende September beschlagnahmt die Staatsanwaltschaft Höfe Einsiedeln nun gut 100'000 Franken, die auf diesem Konto liegen. In der Verfügung wirft die Staatsanwaltschaft dem verdächtigen Patrick Dütschler mehrfachen unlauteren Wettbewerb vor. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Wichtige Klage für Konsumenten

Das Schreiben mit Einzahlungsschein von Telecom Directories habe den Eindruck erweckt, dass es sich um eine Rechnung handle. Von Inhalt und Aufmachung her sei es auch geeignet gewesen, dass man es mit den Leistungen anderer – namentlich der Swisscom – verwechsle. Ferner werde Dütschler verdächtigt, dass er die Offertrechnungen willentlich ohne entsprechenden Auftrag verschickt habe. Er habe in der Absicht gehandelt, den Adressaten irrezuführen. Sie sollten glauben, dass bereits ein Vertragsverhältnis vorliege und den Betrag daher einzahlen.

Die Staatsanwaltschaft steht kurz davor, Anklage gegen Patrick Dütschler zu erheben. Dies bestätigt sie gegenüber «Espresso». Es wird dabei um die Vorwürfe aus der bereits erwähnten Verfügung gehen. Für Konsumentinnen und Konsumenten wird es eine wichtige Klage sein. Denn für einmal wird ein Verfahren wegen Verstosses gegen das UWG nicht mit Abmahnungen oder einem Strafbefehl enden, sondern vor Gericht.

Der verdächtige Patrick Dütschler hat die Verfügung der Staatsanwaltschaft von sich aus «Espresso» zugestellt. Im Dezember 2015 hatte er noch abgestritten hinter Telecom Directories zu stehen. Er habe die Firma nur beraten. Dütschler versteckte sich hinter einem Strohmann, der in England als Direktor der Firma eingetragen war. Im August 2016 dann die Kehrtwende. Dütschler schrieb in einer E-Mail an «Espresso»: «Ich habe mich entschieden, die volle Verantwortung für dieses Projekt zu übernehmen.»

Jetzt will er Konsumentenschützer sein

Patrick Dütschler versucht seit einiger Zeit, sich ein neues Image aufzubauen. Mit seinen früheren Firmen Swisscall und Datacom sorgte er reihenweise für negative Schlagzeilen und Beschwerden. Auch dort ging es um Abonnemente für Werbesperrlisten. Nun will Dütschler vom Saulus zum Paulus geworden sein. Er versucht sich als wirtschaftsfreundlicher Konsumentenschützer, gibt das Magazin «Konsumer» heraus und produziert die gleichnamige Internet-Sendung.

Als «Botschafter» hat er Ex-Mister-Schweiz Renzo Blumenthal und als Moderatorin Jet-Setterin Irina Beller ins Boot geholt. Für seine Rechtsberatung hat Dütschler eine Zusammenarbeit mit dem Konsumentenforum vereinbart. Vom Geschäft mit Werbesperrlisten will er die Finger aber weiterhin offenbar nicht lassen: Dütschlers Konsumentendienst bietet Abonnemente für eine solche Liste an. Dieses Mal sei aber alles «harte und vor allem ehrliche Arbeit», betont Dütschler. Alles gut also? Nein: Auch zu diesen neuen Angeboten von Patrick Dütschler treffen auf der «Espresso»-Redaktion regelmässig Beschwerden ein.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patrick Dütschler (Patrick Dütschler)
    Ja gut, so ist es halt. Ich akzeptiere, dass ich Fehler gemacht habe und trage hierfür die Konsequenzen, in Ordnung. Aber Espresso trägt schon etwas gar dick auf, wenn behauptet wird, dass zum Konsumer "regelmässig Beschwerden eingehen" würden. Sicher nicht mehr als zu anderen Magazinen, die am Telefon vertrieben werden. Wir machen ja nichts anderes als alle anderen Verlagshäuser auch. Aber eben: Wahrscheinlich könnte ich Gold kacken und Espresso fänds trotzdem scheisse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten