Kontaktloses zahlen. Privates Sicherheits-Personal. Messer-Test.

  • Dienstag, 21. April 2015, 21:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 21. April 2015, 21:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 22. April 2015, 1:05 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 22. April 2015, 8:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 22. April 2015, 9:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 22. April 2015, 11:35 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 22. April 2015, 12:15 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 22. April 2015, 13:20 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 23. April 2015, 11:25 Uhr, SRF info
    • Samstag, 25. April 2015, 10:55 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 26. April 2015, 9:50 Uhr, SRF info

Beiträge

  • Kontaktlos Zahlen mit Karte: Mangelhafter Schutz bei Diebstahl

    Die meisten Kreditkarten haben heute eine Kontaktlos-Funktion: Die Besitzer können Beträge bis 40 Franken bezahlen, ohne Pin-Code oder Unterschrift. Das System sei sicher, erklären Kreditkartenfirmen. Doch jetzt zeigt «Kassensturz»: Ein Dieb machte mit einer gestohlenen Karte ungehindert über ein Dutzend Einkäufe, auf Kosten des Karteninhabers.

    Mehr zum Thema

  • Ausverkauf der Sicherheit: Billige Private anstelle der Polizei

    Auf Spielplätzen, in Ausgangsquartieren oder in Parks: In immer mehr Gemeinden sollen private Sicherheitsdienste für Ruhe und Ordnung sorgen – und nicht mehr die Polizei. Die Gemeinden wollen so Kosten sparen. Doch das sorgt für Kritik. Ist die Sicherheit noch gewährleistet? Welche Rechte haben private Sicherheitsfirmen überhaupt?

    Mehr zum Thema

  • Kochmesser im Test: Nicht alle schneiden gut ab

    Gemüse rüsten, Fleisch tranchieren, Früchte schneiden: Ein gutes Messer erleichtert die Arbeit in der Küche enorm. «Kassensturz» hat beliebte Küchenmesser zwischen 15 und 220 Franken im Labor und in der Praxis von Profis testen lassen, darunter auch Keramikmesser. Fazit: Auch günstige Messer schneiden gut ab.

    Mehr zum Thema

  • Fall Spreitenbach: Hans M. hat nicht freiwillig bezahlt

    Die Gemeinde Spreitenbach sagt, «Hans M.» habe seine Schulden freiwillig bezahlen wollen, mit Geld aus der Pensionskasse. «Kassensturz» kann belegen, dass die Gemeinde widerrechtlich Zwangsmassnahmen ergriffen hat, um das Geld einzukassieren. Nun fordert Hans M. sein Geld zurück.

    Mehr zum Thema