Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirkungsvolles Notbremssystem Lässt Luxus-Technik in Autos bald die Prämien schmelzen?

Versicherungen sehen einen markanten Rückgang der Auffahrunfälle. Einige von ihnen wollen bald Rabatte für Autos mit Fahrassistenz gewähren.

Legende: Audio Lässt Luxus-Technik in Autos bald die Prämien schmelzen? abspielen. Laufzeit 05:55 Minuten.
05:55 min, aus Espresso vom 19.09.2017.

Wie hoch die Versicherungsprämie für ein Auto ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren ab – etwa vom Geschlecht des Versicherten. Frauen bezahlen in der Regel weniger, da sie meist vorsichtiger fahren. Vor allem junge Männer hingegen bezahlen mehr. Künftig dürfte ein weiterer Punkt hinzukommen: Die technische Ausstattung ihres Autos.

Bis zu 70 Prozent weniger Auffahrunfälle

Einfluss auf die Prämie könnten nämlich künftig auch die Assistenzsysteme in einem Auto haben. Bettina Zahnd, Leiterin der Unfallforschung bei der Autoversicherung Axa erklärt: «Insbesondere Fahr-Assistenzsysteme wie das Notbrems-Assistenzsystem zeigen bei uns einen deutlichen Rückgang von Auffahrkollisionen um 30 bis fast 70 Prozent, je nach untersuchtem Modell». Diese Entwicklung ist sehr erfreulich, sind die Auffahrkollisionen nach den Parkschäden doch die zweithäufigste Art von Unfällen.

Bei der Axa heisst es, man würde die Fahr-Assistenzsysteme bei der Prämienberechnung gerne berücksichtigen. Im Moment fehle dafür aber noch die Datengrundlage. Man müsse nun in einem ersten Schritt Erfahrungen sammeln. «Anfang nächsten Jahres werden wir dann einen Einmal-Rabatt einführen für Fahrzeuge mit einem Notbrems-Assistenz», gibt Zahnd von der Axa bekannt. Die Vaudoise-Versicherung ist einen Schritt weiter und gewährt bereits einen solchen Rabatt.

Der Notbrems-Assistent greift selbständig ein, wenn eine Kollision droht und der Fahrer nicht richtig reagiert.

Konsumentenschutz äussert Bedenken

Sara Stalder von der Stiftung für Konsumentenschutz macht allerdings ein Fragezeichen hinter eine solche Differenzierung der Versicherungsprämien: «Diese Assistenzprogramme haben tatsächlich einen Vorteil. Aber das Wichtigste wäre, dass eben diese Daten nicht an die Versicherungen gehen.»

Denn die Assistenzsysteme sammeln tatsächlich jede Menge Daten. Daten, die heute direkt an die Auto-Hersteller gehen. Daten, auf die Versicherungen heute nicht zugreifen können, für die sie sich aber auch interessieren. Allerdings ist bislang völlig unklar, wem eigentlich diese Daten gehören und was damit geschieht.

Bald Voraussetzung für günstige Prämien?

Stalder macht noch einen zweiten Vorbehalt, wenn es um die Differenzierung der Prämien geht: «Wir gehen davon aus, dass die Versicherungen jetzt noch freundlich sind und mit Prämienrabatten werben. Später könnte das aber mal als Kondition vorgeben werden. Man muss dann diese Assistenten im Auto drin haben, wenn man überhaupt zu einer günstigen Versicherungsprämie kommen will.»

Soweit ist derzeit noch kein Autoversicherer: Zwar stellen auch die anderen, grossen der Branche – wie die Zürich, die Mobiliar oder die Allianz – einen Rückgang bei den Unfällen fest, wenn die Autos mit modernen Assistenzsystemen ausgerüstet sind. Im Gegensatz zur Axa und der Vaudoise haben solche Systeme zum jetzigen Zeitpunkt allerdings bei ihnen noch keinen Einfluss auf die Versicherungs-Prämie.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.