Mietkautionsversicherung - eine Alternative zum Mietzinsdepot?

Wer eine Wohnung mietet, muss häufig tief in die Taschen greifen. Bis maximal drei Monatsmieten darf ein Vermieter laut Gesetz als Kaution vom Vermieter verlangen. Neu bietet der Hauseigentümerverband Schweiz eine Mietkautionsversicherung an.

Diese soll den Mietern beim Umzug einen grösseren finanziellen Spielraum eröffnen. Espresso zeigt auf, was die Vor- und Nachteile einer solchen Versicherung sind.

13. Monatslohn und Gratifikation sind nicht selbstverständlich

Wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt, freuen sich viele auf einen speziellen Zustupf. Der 13. Monatslohn ist aber gesetzlich nicht vorgeschrieben. Bei einer Gratifikation können sich die Arbeitgeber noch viel mehr Freiheiten lassen.   

Beiträge

  • Warum kosten Erbscheine so viel?

    Mehrere hundert oder sogar über tausend Franken: Espresso-Hörer und -Hörerinnen sind empört, wieviel sie nach dem Tod von Angehörigen für die Ausstellung eines Erbscheines bezahlten mussten. Besonders im Kanton Zürich werden diese Gebühren oft als unverhältnismässig hoch empfunden.

    Reto Steiner von der Universität Bern stellt fest, dass die staatlichen Behörden in den letzten Jahren viele Gebühren massiv erhöht haben. Er kritisiert, dass die Gebühren für Erbscheine zum Teil vom Nachlasswert abhängig sind und so den Charakter einer Steuer haben.

    Alex Reichmuth

  • Mietkautions-Versicherung: eine Alternative zum Mietzinsdepot?

    Wer eine Wohnung mietet, muss häufig tief in die Taschen greifen. Bis maximal drei Monatsmieten darf ein Vermieter laut Gesetz als Kaution vom Vermieter verlangen. Neu bietet der Hauseigentümerverband Schweiz eine Mietkautionsversicherung an.

    Diese soll den Mietern beim Umzug einen grösseren finanziellen Spielraum eröffnen. Espresso zeigt auf, was die Vor- und Nachteile einer solchen Versicherung sind.

    Marcel Hähni