Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Mit dem Auto sicher in die Berge

Jetzt machen sich viele mit ihrem Auto auf in die verschneiten Berge. Dabei ist wichtig, dass Fahrzeug und auch Fahrer richtig vorbereitet sind. «Kassensturz» hat für Sie die wichtigsten Tipps für die Reise in die Skiferien zusammengestellt.

Blaues, schneebedecktes Auto mit Dachbox
Legende: Die Fahrt in die weisse Pracht sollte gut vorbereitet sein. Colourbox

Die scharfkantigen Skis schiessen aus dem Kofferraum am Fahrer vorbei durch die Windschutzscheibe. Der Schlitten kracht in den Nacken des Beifahrers, der Rucksack fliegt voller Wucht auf das Armaturenbrett. Ein Crashtest von TCS hat gezeigt, dass die Verletzungsgefahr bei falsch beladenen Autos auf dem Weg in die Skiferien verheerend sein kann.

Aber nicht nur das richtige Verstauen des Reisegepäcks ist wichtig. Das Fahrzeug muss auch entsprechend auf die tiefen Temperaturen und besonderen Strassenverhältnisse in den Bergen vorbereitet werden. «Kassensturz» hat mit TCS-Experte Peter Grübler die wichtigsten Tipps zusammengestellt, damit Sie sicher in den Skiferien ankommen:

Vor der Abreise

Prüfen Sie oder lassen Sie vor der Fahrt prüfen:

  • den Ölstand
  • das Frostschutzmittel
  • die Scheibenwischergummis
  • die Beleuchtung
  • die Batteriekapazität
  • Winterpneus: Stellen Sie sicher, dass Ihre Reifen für die besonderen Strassenverhältnisse in den Bergen geeignet sind. Der TCS empfiehlt eine Mindestprofiltiefe von 4 mm bei Winterreifen. Die besseren Reifen sollten auf die Hinterachse (Führungsachse) montiert werden. Verwenden Sie keine Winterreifen die älter als sechs Jahre sind.
  • Schneeketten: Bei einem Kettenobligatorium müssen Schneeketten – auch bei Allrad-Fahrzeugen – montiert werden. Probieren Sie vor der Abreise die Montage der Ketten in aller Ruhe aus. Sobald die Strecke wieder schneefrei ist, die Fahrhilfen möglichst schnell demontieren, sonst verschleissen sie überdurchschnittlich schnell. Nach Gebrauch Ketten mit Wasser reinigen und abtrocknen. Bei der Montage sind Handschuhe, Taschenlampe und eine kleine Unterlage für die Beine hilfreich.

Was im Auto ausserdem nicht fehlen darf:

  • Eiskratzer
  • Kleiner Besen (um Schnee von Dach, Kofferraum, Motorhaube und Beleuchtung zu entfernen)
  • Scheibentücher
  • Handschuhe
  • Taschenlampe
  • Pannendreieck (leicht greifbar verstaut, nicht im Kofferraum)
  • Sicherheitsweste (zum eigenen Schutz, auch bei der Kettenmontage)
  • Gültige Vignette (auch für das Ausland)

Das Auto richtig beladen:

  • Wenn Gegenstände zu sperrig für den Innenraum sind, sollte eine geprüfte Dachbox verwendet werden (siehe TCS-Test).
  • Gegenstände nie frei auf der Ladefläche stehen lassen. Immer an festen Flächen wie der Rücksitzbank anstehen lassen. Nehmen Sie sich Zeit für eine korrekte Beladung und Sicherung und achten Sie darauf, dass Hohlräume ausgefüllt sind, sodass die Ladung bei Kurvenfahrt nicht verrutscht.
  • Sichern Sie die Ladung mit Spanngurten oder einem Gepäcknetz. Oft kann auch mit dem Fahrzeuggurt gesichert werden.
  • Die Gepäckstücke nicht höher als die Oberkante der Sitze türmen oder einen Gepäckraumteiler benützen.
  • Skis, Snowboards und Schlitten im Kofferraum entweder im Skisack oder immer mit Spanngurten sichern (Achtung: Scharfe Kanten und Kufen!).
  • Achten Sie auf die Gewichtsverteilung: Skischuhe eventuell unten im Fussraum platzieren, schwere Gegenstände unten und an die Rückenlehne anliegend positionieren.
  • Den Reifendruck gemäss Bedienungsanleitung berichtigen. Die Gewichtszuladung berücksichtigen oder den Minimal-Druck um 0,5 bar erhöhen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anja Martins, Chur
    Was stimmt hier bei uns nicht, dass staatlich geprüfte Autofahrer/innen sich in Fernseh-/Radiosendungen über die korrekte Handhabung ihres Gefährts informieren müssen? Wer sich auf unseren Strassen bewegt, hat doch all' diese Punkte zu kennen und müsste problemlos fähig sein, z.B. Ketten zu montieren und ein Rad zu wechseln. Ich sehne mich direkt nach einer periodischen Führerprüfung, bei dem was 'on the swiss roads' anzutreffen ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen