Mit «TipTopf» kochen - und Energie verbraten

Beiträge

  • 2011 erreichte das Kochbuch eine Auflage von zwei Millionen.

    Mit «TipTopf» kochen - und Energie verbraten

    In Sachen Energie-Effizienz hat der «TipTopf» in den letzten Jahren seine Hausaufgaben nicht gemacht. Das meistverkaufte Schul-Kochbuch lehrt Kochmethoden, mit welchen Energie geradezu verbraten wird.

    3 Liter Wasser für 300 Gramm Spaghetti oder 1,5 Liter Wasser um 250 Gramm Reis zu kochen: Das sind zwei Beispiele für eine pure Energieverschwendung. Beim Schulbuchverlag zeigt man sich einsichtig und verspricht Verbesserungen mit der nächsten grösseren Auflage.

    Magnus Renggli

  • Weiterer Kaffeefahrten-Anbieter gibt auf

    Nach der «Vilsana Product AG» gibt ein weiterer Veranstalter von Verkaufs-Carfahrten auf: Der «Dimar Buchungsservice» und der «Lotto Service», beide mit Postfach-Adresse in Kloten (ZH), kündigen gegenüber «Espresso» an, per Ende 2012 aus dem Werbefahrten-Geschäft auszusteigen.

    Oliver Fueter

  • Namenschilder-Streit: Hörerschaft ist sich uneinig

    Die SBB stattet ihr Zugpersonal mit Namensschildern aus, obwohl die Belegschaft dies zum Teil als unangenehm empfindet. Gerade bei Konflikten möchte man nicht, dass das Gegenüber den vollen Namen kennt. Die «Espresso»-Hörerschaft kann das Zugpersonal verstehen, teilweise.

    «Mein Vorschlag zum Schutz der Beamten: Ein zwischen SBB und dem Personal vereinbartes Pseudonym für das Schildchen», meint Hugo Morand aus Sissach (BL). Markus Hauser aus Grüningen (ZH) hingegen gibt zu bedenken, dass der Zugbegleiter den Namen der Passagiere auf GA oder Halbtax-Abo ja auch ablesen könne.

    Simon Thiriet