Nano-Energiequellen

Wir telefonieren drahtlos, surfen ohne Kabel im Internet und übermitteln Bilder von der Kamera über die Luft auf den Computer. Nur ein Kabel hat sich bis heute hartnäckig gehalten: das Stromkabel.

Die Forschung arbeitet intensiv an Technologien, die unsere Handys und anderen digitalen Begleiter mit Energie versorgen, die wir selber erzeugen.

Espressoforum

Im Espressoforum kommen die Hörerinnen und Hörer zu Wort. Viele Beiträge der letzten Wochen haben Reaktionen ausgelöst. Zum Beispiel die unklaren Preise bei Skibilletten, Verletzungen beim ausdrücken einer Tube oder die schlechte Qualität von teuren Kleidern.

Beiträge

  • Stromerzeugende Textilfasern

    Nano-Energiequellen

    Die Forschung arbeitet intensiv an Technologien, die unsere Handys und anderen digitalen Begleiter mit Energie versorgen, die wir selber erzeugen.

    Die Stromversorgung steht aber der endgültigen Unabhängigkeit und Mobilität unserer modernen Kommunikationsmittel im Weg.
    Um dieses letzte Kabel irgendwann zu kappen sucht die Forschung intensiv nach 'Kleinst-Energiequellen' um diese Geräte mit Strom zu versorgen.

    Ähnlich der Automatik-Armbanduhr, die sich von alleine aufzieht, sollen neue Technologien vorhandene Bewegungs- oder Wärme-Energie in Strom umwandeln.Ein vielversprechendes Beispiel ist eine Textil-Faser, die bei Reibung kleinste Mengen an Strom produziert. Die Forscher am 'Georgia Institute of Technology' sind überzeugt, dass ihre Erfindung irgendwann in Textilien verwendet wird um Strom für das Handy oder den MP3-Player zu erzeugen.

    Lucius Müller

  • Espressoforum

    Hier gilt das Wort der Hörerinnen und Hörer.

    Krispin Zimmermann