Zum Inhalt springen
Inhalt

Makler-Entschädigungen Provisions-Exzesse bei der Grundversicherung sollen aufhören

Jedes Jahr steigen die Krankenkassenprämien. Gleichzeitig zahlen die Kassen ihren Maklern horrende Provisionen. Für den Abschluss einer einzigen Grundversicherung kann ein Makler bis zu 1'500 Franken kassieren. Das deckte der «Kassensturz» im September auf. Nun reagiert die Politik.

Legende: Audio Provisions-Exzesse bei der Grundversicherung sollen aufhören abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
03:04 min, aus Espresso vom 29.11.2017.

In einer Branchenvereinbarung haben die Krankenkasse eigentlich abgemacht, dass sie ihren Maklern nicht mehr als 50 Franken pro Grundversicherungsabschluss zahlen. Das Problem: Diese Vereinbarung ist freiwillig und nicht alle machen mit. Die Krankenkasse Visana bezahlt ihren Maklern beispielsweise 250 bis 1500 Franken pro Abschluss. Das machte der «Kassensturz» im September publik.

Eine Motion von SP-Ständerätin Pascale Bruderer will diesem Provisions-Wahnsinn nun ein Ende setzen. Der Bundesrat soll die Makler-Provisionen festlegen können. Dies sei nötig, weil die Branche sich offenbar nicht selber regulieren könne. Der Visana-Fall zeige das, so Bruderer gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Legende: Video Krankes System – hohe Vermittlerprovisionen bei Grundversicherung abspielen. Laufzeit 13:33 Minuten.
Aus Kassensturz vom 19.09.2017.

Versicherer wehren sich

Anders sehen das die Versicherer. Der Branchenverband Santésuisse wehrt sich vehement gegen eine Einmischung des Bundesrates. Santésuisse schlägt vor, dass die jetzige, freiwillige Branchenvereinbarung für alle Versicherer verbindlich wird.

Pascale Bruderer findet das keine schlechte Idee. Aber es müsse jetzt rasch etwas passieren und nicht irgendwann. Bruderer befürchtet, dass die Krankenversicherer nichts tun, wenn ihre Motion nicht angenommen wird. Auch wenn sich die SP-Ständerätin gute Chancen ausrechnet, sei die Lobby der Krankenkassen stark im Rat. Eine Prognose könne sie deshalb nicht machen.

Nicht nur der Ständerat befasst sich mit den Makler-Provisionen. Eine gleichlautende Motion wurde von SP-Nationalrätin und Konsumentenschützerin Prisca Birrer-Heimo im Nationalrat eingereicht. Wann diese behandelt wird, ist allerdings noch unklar.

Noch kein Entscheid im Ständerat

Der Ständerat hat am Mittwoch, 29. November 2017 darüber debattiert, ob der Bundesrat bei den Vermittlerprovisionen von Krankenversicherern eingreifen soll. Die kleine Kammer hat aber noch nicht entschieden und die Motion Bruderer für eine Vorprüfung vorerst an die zuständige Ständeratskommission überwiesen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.