Zum Inhalt springen

Kaufrecht Das E-Bike ist dauernd kaputt: Kann ich es zurückgeben?

Der Mann von «Espresso»-Hörerin Beatrice Wirz aus Kilchberg (BL) hat sich diesen Sommer für mehrere tausend Franken ein Elektro-Velo geleistet. Die Freude darüber währte aber nicht lange.

Schon bald ging der Motor kaputt und das E-Bike musste wochenlang in die Reparatur. Kaum repariert, ist der Motor erneut kaputt gegangen. Und wieder wäre nun eine langwierige Reparatur fällig.

Laut Rechtsexpertin Doris Slongo müssen Herr und Frau Wirz dies nicht akzeptieren. Sie können entweder ein neues E-Bike fordern oder das Geld zurück verlangen. Dies, weil sie beim Kauf keine speziellen Garantiebedingungen akzeptiert haben, wonach bei einem Defekt das E-Bike repariert werden muss.
Ein solcher Passus kann in den allgemeinen Geschäftsbedingungen festgehalten sein. Dies ist beim Elektro-Velo von Herrn Wirz aber nicht der Fall. Herr und Frau Wirz hätten von Gesetzes wegen schon beim ersten Defekt auf eine Reparatur verzichten und ein neues E-Bike oder das Geld zurück verlangen können.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan Troxler, Sempach
    KLAR GEHT DER MOTOR KAPUTT, WENN MAN JEDEN TAG MIT DEM E-BIKE FÄHRT. AM BESTEN KAUFT MAN EIN PREISWERTERES CITY BIKE, STRAMPELT SELBER UND HAT KEINE DEFEKTE!!! ICH WÜRDE MEIN VELO NIE GEGEN EIN E-BIKE EINTAUSCHEN, AUCH WENN EIN E-BIKE VON DER FAULHEIT HER EHER ZU MIR PASSEN WÜRDE!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen