Zum Inhalt springen

Kaufrecht Endlich: Sie können Verträge am Telefon widerrufen!

Wer an der Haustüre überrumpelt wird, kann den Vertrag widerrufen. Das war schon immer so. Ab dem 1. Januar gilt dies auch für Verträge, die am Telefon abgeschlossen werden. «Espresso» sagt, was die Neuerungen den Konsumentinnen und Konsumenten sonst noch bringen.

Legende: Audio «Endlich: Sie können Verträge am Telefon widerrufen!» abspielen. Laufzeit 3:05 Minuten.
3:05 min, aus Espresso vom 31.12.2015.

Bisher hatten Konsumenten sieben Tage Zeit, um ein so genanntes Haustürgeschäft zu widerrufen. Gemeint sind Situationen, in denen man zu Hause unter der Wohnungstüre auf einem öffentlichen Platz von einem Verkäufer angesprochen und zu einer Unterschrift auf einem Vertrag überredet wird.

Die Neuerungen in Kürze - und ihre Ausnahmen

Am 1. Januar treten im Bereich der Haustürgeschäftes einige Neuerungen in Kraft:

  • Die Frist für den Widerruf des Vertrages beträgt neu 14 Tage. Sie beginnt dann zu laufen, wenn der Konsument oder die Konsumentin die Sache erhalten hat.
  • Das Widerrufsrecht gilt neu auch für Verträge, die am Telefon abgeschlossen worden sind, sowie für Kredit- und Partnervermittlungsverträge, nicht aber für Versicherungsverträge.
  • Der Widerruf muss nicht mehr schriftlich erfolgen. Mündlich, per SMS oder per Mail genügt. Aus Beweisgründen ist es jedoch sinnvoll, auch künftig zu Blatt und Kugelschreiber zu greifen.

Weiterhin kein Widerrufsrecht bei Messekäufen

Diese Neuerungen gelten ausschliesslich für so genannte Konsumverträge. Für Verträge also, die jemand für seine persönlichen oder familiären Bedürfnisse abschliesst.

Unverändert gilt, dass das Widerrufsrecht nur bei Verträgen mit einem Waren- oder Dienstleistungswert von über 100 Franken zur Anwendung kommt. Und: Wer sich auf einer Messe überreden lässt, hat auch künftig kein Widerrufsrecht.

Kein gesetzliches Widerrufsrecht gibt es nach wie vor bei Bestellungen via Internet. Allerdings gewähren alle dem Verbandes des Schweizerischer Versandhandels (VSV) angehörenden Anbieter ihren Kunden gestützt auf den Ehrenkodex ein Rückgaberecht von 14 Tagen.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Die Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag in «Espresso» eine Rechtsfrage. Hier geht es zu den bisherigen Antworten.
Falls auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie uns.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    "Der Widerruf muss nicht mehr schriftlich erfolgen." Das ist ein guter Witz. Dann wird man einfach beim Anrufen auf eine Endlosschlaufe umgeleit und schon ist der Widerruf dahin. Sah es ähnlich bei einer Versicherung, die sich vor Ablauf der Kündigungsfrist tot stellte, so dass man einen eingeschrieben Brief schreiben muss! Hier sollte man dringend mal das Gesetz ändern so dass keine Verträge und Policen nach einem Jahr automatisch verlängert werden, sonder immer ein Unterschrift benötigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen