Ist eine mündliche Zusage verbindlich?

«Espresso»-Hörerin Natalia Schwarz hat eine mündliche Zusage für eine Wohnung. Sechs Tage wartete sie auf den Vertrag. Der Vertrag sei unterwegs, beruhigt die Verwaltung. Doch drei Tage später kommt eine Absage. Mündliche Zusagen seien nicht verbindlich, sagt der Vermieter. Doch: Stimmt das auch?

«Espresso»-Hörerin Natalia Schwarz steht vielleicht schon bald auf der Strasse. Dabei hatte sie eine Zusage für eine Wohnung. Leider nur mündlich. Natalia Schwarz wartet sechs Tage auf den Vertrag. Dann ruft sie beim Vermieter an. «Man sagte mir, der Vertrag sei unterwegs», erzählt Natalia Schwarz. Doch statt des Vertrags bekommt die junge Frau drei Tage später eine Absage.

Mündliche Zusagen sind verbindlich – meistens

Natalia Schwarz ruft beim Vermieter an. Doch der meint, eine mündliche Zusage sei nicht bindend. Die junge Frau ist verzweifelt. Die Absage verursacht ihr nicht nur Stress, sondern auch zusätzliche Kosten. «Was kann ich tun?», möchte sie von «Espresso» wissen.

Der Vermieter liegt falsch: Mündliche Zusagen sind verbindlich. Die meisten Verträge im Alltag werden mündlich abgeschlossen. Doch das nützt Natalia Schwarz nur wenig: Der Vermieter kann sich in ihrem Fall mit einer wenig bekannten Bestimmung aus dem Obligationenrecht aus der Affäre ziehen.

Ohne Beweise lohnt sich eine Klage nicht

Vereinbaren zwei Parteien, dass Sie einen Vertrag schriftlich ausfertigen wollen, so gilt die gesetzliche Vermutung, dass der Vertrag erst mit der Unterschrift verbindlich sein soll. Um rechtlich gegen den Vermieter vorgehen zu können, müsste Natalia Schwarz beweisen können, dass sie und der Vermieter die mündliche Zusage als bereits verbindlich betrachtet haben. Ohne Zeugen und andere Beweise ist das praktisch unmöglich.

Rechtlich gesehen hat Natalia Schwarz keine Handhabung gegen die Verwaltung. Vielleicht kann aber ein Gespräch nach dieser unerfreulichen Angelegenheit dazu führen, dass die Verwaltung der enttäuschten Frau bei der Suche nach einer anderen Wohnung behilflich ist.

Mündliche Verträge

Die meisten Verträge des Alltags werden mündlich geschlossen. Das Gesetz schreibt die Schriftlichkeit nur in Ausnahmefällen vor: Beim Ehe- und Erbvertrag ist das so, bei Kreditverträgen oder bei Kaufverträgen über Grundstücke. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung gibt es bei Verträgen grundsätzlich kein Rücktrittsrecht.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Die Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag in «Espresso» eine Rechtsfrage. Hier geht es zu den bisherigen Antworten.
Falls auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie uns.