Wer zahlt den umgefallenen TV?

Ein Kunde streift im Interdiscount einen Fernseher. Dieser fällt zu Boden – Totalschaden! Der Kunde ist überzeugt, das Gerät kaum berührt zu haben – trotzdem soll er dafür aufkommen. «Kassensturz» sorgt für Klarheit.

Video «TV fällt vom Gestell: Wer zahlt für Schäden im Laden?» abspielen

TV fällt vom Gestell: Wer zahlt für Schäden im Laden?

3:27 min, aus Kassensturz vom 22.1.2013

Gewöhnlich sorgen Flachbild-Fernseher für messerscharfe Bilder. In diesem Fall aber sorgte das Gerät für Sorgen bei Schreiner Roland Rüthemann.

Der Schreiner musste sich gegen eine Betreibungs-Androhung der Elektronik-Kette Interdiscount wehren. Dabei wollte er in der Filiale in Wetzikon lediglich einen neuen Adapter für sein Radio kaufen. Doch es kam ganz anders. Roland Rüthemann:

« Ich bin da drin gestanden und habe gewartet bis ich bedient werde. Da gab es einen «Megaklapf». »

Ein Flachbildschirm fiel von einer Kartonschachtel und ging kaputt. Rüthemann hatte kaum eine Berührung gespürt. Der Verkäufer bittet ihn jedoch, seine Adresse zu hinterlassen.

Schreiner am Esstisch

Bildlegende: Der Schreiner am Esstisch. SRF

Kurze Zeit später erhält er Post von Interdiscount. Er müsse für den kaputtgegangen Fernseher aufkommen, zum Einstandspreis von 579.50 Franken.

Rüthemann findet diese Forderung unerhört und wehrt sich. Interdiscount bleibt dagegen hart und droht sogar mit einem rechtlichen Inkasso.

Interdiscount denkt um

Rechtsexpertin Doris Slongo erklärt gegenüber «Kassensturz», dass Herr Rüthemann im Recht ist. Rüthemann war an diesem Tag ohne Jacke oder Rucksack unterwegs. Das Gerät fiel runter ohne dass es eine wirkliche Berührung gab. Doris Slongo erklärt:

« Wenn das Gerät so schnell runterfällt, dann war der Fernseher wohl zu wenig gut befestigtet. Das ist das Verschulden des Ladens. »

Der Kunde müsse in diesem Fall nicht zahlen. Nachdem sich «Kassensturz» einschaltete, gab es ein Umdenken beim Elektronikhändler Interdiscount. Der Mitarbeiter habe korrekt gehandelt, man verzichte jetzt aber aus Kulanz auf die Forderung. Rüthemann muss den Fernseher doch nicht mehr bezahlen.

Mehr zum Thema