Zum Inhalt springen

Sonstiges Recht 180 Franken für nur Prospekte?

Christoph F. wollte sich neue Sonnenstoren anschaffen. Er ruft eine Storenfirma an. Diese kommt für einen Augenschein vorbei und wirft Prospekte in den Briefkasten. Und eine Rechnung über 180 Franken.

Handwerkerrechnungen geben häufig Anlass zu Streit
Legende: Handwerker Handwerkerrechnungen geben häufig Anlass zu Streit Colourbox

«Ich denke nicht im Traum daran, diese Rechnung zu bezahlen», ärgert sich Christoph F. Nach seinem Anruf bei der Storenfirma habe ein Mitarbeiter kurz bei ihm vorbeigeschaut.

«Der Mann hat weder etwas gemessen, noch hat er sich irgendwelche Notizen gemacht. Einzig ein paar Prospekte hat er mir in den Briefkasten gelegt». Kurze Zeit später flattert eine Rechnung für einen angeblichen Kostenvoranschlag ins Haus. 180 Franken soll der Hausbesitzer bezahlen.

Jetzt kommt Post vom Inkassobüro

Der aber weigert sich, für Prospekte 180 Franken auf den Tisch zu blättern. Unterdessen hat der Handwerker ein Inkassobüro eingeschaltet. Christoph F. sucht Hilfe beim Hauseigentümerverband.

«Dort hat man mir geraten, mich zu wehren. Und den Fall dem «Kassensturz» zu melden». Ärger mit Handwerkerrechnungen ist tatsächlich immer wieder ein Thema. Erst kürzlich berichtete «Kassensturz» über überrissene Rechnungen (Video siehe unten).

Kostenvoranschläge sind nicht immer gratis

Viele Konsumentinnen und Konsumenten gehen davon aus, dass ein Kostenvoranschlag unentgeltlich ist. Das ist ein Irrtum.

Wenn das Berechnen und Ausarbeiten einer Offerte mit einem grösseren Aufwand verbunden ist, darf der Handwerker diese Stunden verrechnen.

Allerdings nur, wenn er den Kunden ausdrücklich darauf hingewiesen hat und dieser damit einverstanden war. Zudem ist die Einwilligung des Kunden ist nur dann gültig, wenn er den Preis für die Offerte gekannt hat.

In den meisten Fällen verrechnen Handwerker einen Kostenvoranschlag nur, wenn der Kunde den Auftrag anderweitig vergibt.

Einzelne Branchen haben eigene Regeln

In vielen Branchenverbänden gelten Empfehlungen bezüglich kostenpflichtiger Offerten. In einem Streitfall kann es sich lohnen, sich zunächst beim Berufs- oder Branchenverband nach den Usanzen zu erkundigen und danach noch einmal das Gespräch mit dem Handwerker zu suchen.

Legende: Video «12.03.13: So verhindert man hohe Handwerkerrechnungen» abspielen. Laufzeit 7:24 Minuten.
Aus Kassensturz vom 12.03.2013.

Von einem weiteren Gespräch mit der Storenfirma verspricht sich Christoph F. nichts. Er hat dem Inkassobüro geschrieben, er werde Rechtsvorschlag erheben, sollte er betrieben werden. Dann müsste der Handwerker vor Gericht beweisen, dass sein Kunde Prospekte für 180 Franken bestellt hat.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Die Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag in «Espresso» eine Rechtsfrage. Hier geht es zu den bisherigen Antworten.
Falls auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie uns.

Ihre Rechtsfrage?

Haben Sie eine Frage an unsere Rechtsexpertin? Dann schreiben Sie uns!

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Müller Reto, Zürich
    Ein solch ähnlicher Fall mit einer Trocknungsfirma habe ich auch erlebt. Entgegen meiner Bestellung für eine Kontrolle der Wasserleitungen, machte dieser Handwerker Feuchtmessungen, welche ich nicht bestellt habe. Darnach erhielt ich eine Rechnung für Fr. 600.-- welche ich sofort bestritt auch beim nachfolgenden Inkassobüro. Jetzt hat der Handwerker ein Schlichtungsgesuch beim Friedensrichter gestellt. Aber dieser Friedensrichter ist nur für die Handwerker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten