Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ohne Einwilligung des Besitzers ist Büsi füttern verboten
Aus Espresso vom 04.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 48 Sekunden.
Inhalt

Haustiere «Darf ich Nachbars Katze füttern?»

Das Büsi im Garten ist zwar nicht das eigene, aber total süss und zutraulich – und doch sicher hungrig...

Die Rechtslage kurz erklärt:

  • In seinem Garten darf man grundsätzlich tun und lassen, was man will. Aber: nicht mit fremdem Eigentum. Nachbars Katze ist rechtlich gesehen fremdes Eigentum. Nur ihr Eigentümer hat das Recht, über sein Tier zu bestimmen.
  • Daraus folgt: Fremde Katzen darf man ohne Einwilligung des Besitzers nicht füttern. Wer es trotzdem tut, könnte sich Schwierigkeiten einhandeln. Dann zum Beispiel, wenn ein Tier wegen verdorbenem Futter krank wird und zum Tierarzt muss. Kann in einem solchen Fall der «Täter» ermittelt werden, muss er die Kosten für den Tierarzt bezahlen und darüber hinaus – wenn das Tier stirbt – mit einer Strafanzeige wegen Tierquälerei rechnen.

Alle Rechtsfragen

Box aufklappen Box zuklappen
Alle Rechtsfragen

Die Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag in «Espresso» eine Rechtsfrage. Hier geht es zu den bisherigen Antworten.
Falls auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie uns.

  • Ebenfalls verboten ist es, eine Katze systematisch zu füttern, damit sie ihren bisherigen Wohnsitz verlässt. Gegen ein solches Anfüttern und Entfremden seiner Katze kann sich ein Besitzer mit einer gerichtlichen Klage oder einer Strafanzeige wehren.

Espresso, 04.08.22, 08:13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen