Falsch eingestellte Skibindung: Wer haftet?

Die heutige Rechtsfrage zum Thema Winterferien: Meine Skibindung war falsch eingestellt. Haftet das Sportgeschäft bei einem Unfall?

Gipsbein

Bildlegende: Eine falsch eingestellte Skibindung kann böse Folgen haben Colourbox

Ein Sturz auf der Skipiste, das Bein ist gebrochen. Und das alles, weil die Skibindung falsch eingestellt war. Haftet da das Sportgeschäft?

Theoretisch ja. Unter der Voraussetzung, dass die falsch eingestellte Bindung die Verletzung tatsächlich verursacht hat und dass das Unfallopfer die falsche Einstellung der Bindung und den Zusammenhang zum Unfall beweisen kann.

In der Praxis wird zunächst die Unfallversicherung des Unfallopfers für die Behandlungskosten und einen allfälligen Lohnausfall aufkommen.

Liegen der Unfallversicherung Hinweise auf ein Drittverschulden vor, wird sie entsprechende Abklärungen vornehmen und gegen den Verkäufer vorgehen.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Die Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag in «Espresso» eine Rechtsfrage. Hier geht es zu den bisherigen Antworten.
Falls auch Sie eine Frage haben, schreiben Sie uns.