Zum Inhalt springen

Umwelt und Verkehr Recycling-Abfall: Von der Bier-Idee zum Geschäftsmodell

Ein paar festfreudige Studenten, deren Balkon von Flaschen und Büchsen verstellt war, und ein Bewusstsein für Umweltschutz: So entstand die Idee für den ersten Abholservice für Recycling-Abfall in der Schweiz. Die Bieridee hat sich zum erfolgreichen Geschäftsmodell gemausert.

Vor sieben Jahren haben ein paar Studenten einer Wohngemeinschaft in Zürich überlegt, wie sie dem Flaschen- und Büchsenberg auf ihrem Balkon Herr werden könnten. Fortschmeissen in den allgemeinen Müll kam nicht in Frage: «Dafür waren wir viel zu wohlerzogen, und unser Bewusstsein für die Umwelt war stark», erzählt Valentin Fisler schmunzelnd.

Es müsste doch einen Service geben, welcher den Recycling-Abfall zuhause abholt, anschliessend sortiert und die Werkstoffe wieder dem Kreislauf zufügt. Diese Überlegung war die Geburtsstunde von Mr. Green, dem ersten Recycling-Service der Schweiz. Mittlerweile gibt es diverse ähnliche Angebote.

Recycling-Profis und soziale Institutionen

Mit Wachsen des Kundenstamms arbeiteten bei Mr. Green die Quereinsteiger schon bald mit Profis aus der Recyclingbranche zusammen. Gleichzeitig war ihnen auch ein sozialer Aspekt wichtig: Schon bald sortierten Menschen mit einer Beeinträchtigung in den Werkhöfen der Abfallprofis den Recycling-Müll.

«Espresso»-Reporterin Martina Schnyder ging bei Mr. Green vorbei, sammelte Säcke ein und sortierte den Abfall.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.