Referenzzinsatz: So verlangen sie eine Mietsenkung

Der Referenzzinssatz bleibt auf einem Rekordtief. Dennoch trauen sich immer noch viele Mieterinnen und Mieter nicht, eine Senkung ihres Mietzinses zu verlangen. Wir sagen, wie es geht.

Video «Referenzzinsatz im Rekordtief: So verlangen sie eine Mietsenkung» abspielen

Referenzzinsatz im Rekordtief: So verlangen sie eine Mietsenkung

1:40 min, aus Kassensturz vom 2.6.2015

Der vierterjährlich erhobene Referenzzinssatz bleibt auf seinem Rekordtiefwert von 1,75 Prozent. Das hat das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) bekanntgegeben.

Da sich der Referenzzinssatz im Vergleich zum Vorquartal nicht verändert hat, ergibt sich seit der letzten Bekanntgabe kein neuer Senkungs- oder Erhöhungsanspruch.

Doch: Hat der Vermieter vorherige Reduktionen nicht weitergegeben, können auch diese nun geltend gemacht werden.

So gehen Sie vor:

Wichtig ist: Wie Mieterinnen und Mieter müssen selbst aktiv werden. Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner sagt dazu: «Man kann jetzt dem Vermieter einen Brief schreiben und ein Senkungsbegehren stellen. Wichtig ist, dass der Brief spätestens bis zum 30. Juni ankommt. Der Vermieter muss dann innerhalb 30 Tagen antworten. Wenn er die Mietzinsreduktion nicht geben will, so muss er dies begründen. Diese Begründung kann man überprüfen lassen, entweder beim Mieterverband oder bei der Mietschlichtungsbehörde.»

Einen entsprechenden Musterbrief, einen Mietzinsrechner, was man gegen die faulen Ausreden der Vermieter tun kann und weitere nützliche Informationen finden Sie in unserer Service-Box.

Die Videos dazu:

Video «Mietzins: Hier lohnt es sich zu wehren» abspielen

Mietzins: Hier lohnt es sich zu wehren

9:01 min, aus Kassensturz vom 17.1.2012

Video «Mietzins: Hier lohnt es sich zu wehren» abspielen

Mietzins: Hier lohnt es sich zu wehren

5:47 min, aus Kassensturz vom 17.1.2012