Zum Inhalt springen
Inhalt

Wolfgang Wettstein Wucherpreise der Pharmaindustrie

Der Preis eines Produktes setzt sich zusammen aus Entwicklungskosten, Produktionskosten, Vertriebskosten, Marketingkosten und etwas Gewinn für das Unternehmen. Denken Sie das?

Wolfgang Wettstein
Legende: Wolfgang Wettstein SRF

Es ist herzig, dass Sie so denken. Ich mag Sie deswegen. Denn so denken anständige Menschen. So denke auch ich. Doch der Markt ist nicht anständig. Der Markt ist kaltschnäuzig. Unanständig, ja gar perfid, handelt die Pharmaindustrie. Sie verlangt für ihre Medikamente Wucherpreise, die absolut nichts mit den Kosten zu tun haben.

Ein Beispiel: Das Rheuma- Mittel Voltaren von Novartis. Viele Menschen brauchen dieses Medikament, weil sie Schmerzen haben. 20 Tabletten Voltaren, 50 mg, kosten in der Schweiz 8.70 Franken (mit Apothekertaxen 15.00 Franken). In der Schweiz entwickelt und hergestellt. Die Krankenkassen, also wir Prämienzahler, müssen dieses Mittel bezahlen.

Das gleiche Medikament, das Original von Novartis, kein Generikum, kostet in Spanien umgerechnet 1.60 Franken. Für diesen Preis gibt es allerdings doppelt so viele Tabletten, nämlich 40. Für Voltaren bezahlen Schweizer also mehr als zehn Mal soviel wie Spanier. ZEHN MAL SOVIEL. Und glauben Sie mir. Auch in Spanien macht Novartis mit Voltaren ein gutes Geschäft.

Wer ist schuld an den Wucherpreisen? Die Pharmaindustrie, die Grossisten, Apotheker oder Ärzte? Alle. Sie alle nutzen unsere Krankheit und unsere Schmerzen schamlos aus. Doch am Anfang steht die Pharmaindustrie. Novartis verlangt für Voltaren von den Apothekern in der Schweiz einen Fabrikabgabepreis von 4.00 Franken. Das ist fünf Mal soviel wie der Endverkaufspreis, den Kunden in einer spanischen Apotheke bezahlen. FÜNF MAL SOVIEL. Ein Wucherpreis.

Das Gesetz sieht vor, Wucherer hart zu bestrafen. Im Strafgesetzbuch, Artikel 157 steht: Wer die Zwangslage einer Person dadurch ausbeutet, dass er sich Vermögensvorteile gewähren lässt, die zur erbrachten Leistung in einem offenen Missverhältnis stehen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft. Handelt der Täter gewerbsmässig, so wird er mit Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren bestraft. Novartis beutet kranke Menschen in einer Notlage aus. Gewerbsmässig. Novartis-Chef Daniel Vasella gehört ins Gefängnis.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Rammstein, 3096 Oberbalm
    Die Wucherpreise der Pharmaindustrie zeigt ja nur das Regierungen, in der Schweiz der Bundesrat, eigentlich gar nichts zu sagen haben wenns um Konzernprofite geht - das nennt sich dan Landesregierung. Die lachhaften Absprachen zwischen Bundesrat und Pharmaindustrie dienten nur dazu - die Ohnmacht der Regierung aufzuzeigen. So steigen die Gesundheitskosten Schweiz ins Unendliche - und alle scheuen zu!? Ganz nach dem Willen der liberalen Schweiz, es lebe FDP /SVP!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen