Damit Sie in den Ferien nicht ohne Geld dastehen

Die meisten Banken haben für Geldbezüge ausserhalb Europas eine Bezugslimite eingesetzt. In heiklen Ländern blockieren Sie die Karte ganz. Doch welche Länder sind betroffen? Und wie viel Geld kann ich in den Ferien in Übersee beziehen? «Espresso» hat bei den grösseren Banken nachgefragt.

EC-Karte wird in Bancomat geschoben

Bildlegende: In Ländern ausserhalb Europas kann meist nur beschränkt Geld abgehoben werden. Keystone

Eigentlich ist es ja eine gute Sache: Um Betrugsfälle zu verhindern haben die meisten Banken Limiten für Bargeldbezüge ausserhalb von Europa festgelegt oder die Karten in risikoreichen Ländern ganz blockiert.

Das Problem ist nur: Die Bankkunden werden meist nur beim Versand der Maestro-Karte davon in Kenntnis gesetzt. So geht diese Information schnell einmal vergessen. Und das kann unangenehm werden, wie der Fall einer «Espresso»-Hörerin zeigt (zum Beitrag).

Vor den Ferien abklären

Meist haben die Karteninhaber die Möglichkeit, vor der Abreise die Limiten heraufzusetzen oder das Blocking aufzuheben. In vielen Fällen kann man das übers E-Banking erledigen. In anderen Fällen hilft die Kundenhotline der Bank.

Vorher muss der Karteninhaber allerdings zuerst einmal wissen, wie seine Bank Geldbezüge ausserhalb von Europa handhabt. «Espresso» hat deshalb bei den grössten Finanzinstituten nachgefragt und eine Übersicht zusammengestellt:

Geldbezug im Ausland - ein kurzer Überblick

BankGeoblockingReduzierte Kartenlimite
UBSJaJa, für risikoreich geltende Länder.
RaiffeisenNeinJa
Credit SuisseJaJa, standardmässige (von der Bank empfohlene) Basisländereinstellungen.
KantonalbankenJe nach Kanton unterschiedlichJe nach Kanton unterschiedlich
PostFinanceJaNein

Und hier noch weitere Tipps

  • Nehmen Sie zur Sicherheit neben der Maestro-Karte auch eine Kreditkarte mit. So hat man im Notfall ein zweites Zahlungsmittel zur Verfügung.
  • Wenn Sie erst in den Ferien merken, dass der Geldbezug nicht möglich ist, können Sie über die Kundenhotline der Bank das Ferienland freischalten lassen. Dies kann allerdings ein bis zwei Arbeitstage dauern. Es empfiehlt sich, nicht vom Handy, sondern von einem Festnetzanschluss anzurufen. Je nach Hotline verbringt man einige Minuten in der Warteschlaufe, was schnell über 10 Franken kostet.