Erfolgreich kaufen an der Velo-Börse

Die Zeit der Velo-Börsen hat begonnen. Der Kauf an einer Börse birgt jedoch ein gewisses Risiko: Nicht jedem Velo sieht man auf den ersten Blick an, ob es intakt ist. Unter den angebotenen Velos befinden sich teils auch beschädigte Fahrzeuge. «Espresso» gibt Tipps, wie Sie ein passendes Velo finden.

Velobörse

Bildlegende: Die Velobörse in Burgdorf. SRF

Die Vorteile einer Velo-Börse sind klar: Man findet günstige Velos und hat eine grosse Auswahl. Und genau dies kann zum Verhängnis werden.

Gemäss dem Präsidenten von Pro Velo Emmental, Theophil Bucher, muss man sich schon vor dem Gang an die Velobörse gut überlegen, was für ein Velo man kaufen will.

«Man darf sich nicht von einer schönen Farbe oder einem glänzenden Velo verführen lassen. Man muss sich im vornherein bewusst sein, wie viel Geld man für ein Velo ausgeben will und ob man das Velo für den Alltag braucht,» sagt Bucher.

Die Velobörse in Burgdorf.

Bildlegende: Theophil Bucher, Mitorganisator der Velobörse Burgdorf. SRF

Hände weg von zu billigen Velos

Auch ein gutes Velo von der Börse hat seinen Preis. Gemäss Theophil Bucher ist es eine Illusion, ein gutes Velo für unter 50 Franken zu erhalten.

«Wenn man ein Velo in einem guten Zustand will, muss man schon mit 150 bis 200 Franken rechnen,» sagt Bucher.

 Denn wenn jemand sein Velo bei einem Händler seriös bereit machen lässt, hat dies für ihn auch seinen Preis.

Für die fachmännische Kontrolle von Licht und Bremsen fällt für den Mechaniker mindestens eine Stunde Arbeit an, so Bucher weiter.

Die Checkliste

Aber – wie erkennt man ein Schnäppchen? «Espresso» hat für Sie ein paar nützliche Tipps zusammengestellt.

Altes Velo, neues Velo?

  • Ein altes, qualitativ solides Velo hält länger als ein billiges Neuvelo.
  • Die Reparatur eines älteren, guten Velos kommt oft günstiger als das Flicken eines neuen billigen Bikes.
  • Farbe ist billig. Was schön ausschaut, ist noch lange nicht hochwertig. Dass ein Velo lange hält, hängt von der Qualität der beweglichen Teile ab.
  • Ein gutes Neuvelo hat seinen Preis. Unter Fr. 700.- Ladenpreis gibt es zurzeit kaum langlebige Qualität.

Passt das Velo auf mich?

  • Ohne Probefahrt kein Velokauf – nur beim Aufsitzen siehst Du, ob Dir das Velo passt (Testfahrten sind möglich).
  • Stimmt die Länge des Velos (Abstand Lenker/Sattel)? Liegt der Ellbogen an der Spitze des Sattels, sollen die ausgestreckten Finger den vertikalen Teil des Lenkervorbaus knapp berühren.
  • Ist der Sattel hoch genug? Achtung: Die Sattelstütze muss noch ungefähr zeigefingerlang im Rahmen stecken!
  • Sind Schaltung & Bremsen leicht erreichbar? Braucht die Bedienung wenig Kraft?
  • Sind Sattel & Lenker bequem für mich?

Stimmt die Technik?

  • Greifen beide Bremsen? Sind die Bremsklötze nicht schon abgefahren?
  • Funktioniert die Schaltung? – Einmal alle Gänge durchschalten!
  • Sind alle beweglichen Teile gut eingestellt? Lenker, Schalt- und Bremshebel, Räder, Federung, Pedale und Kurbeln müssen sich leicht bewegen lassen, ohne zu wackeln.
  • Funktioniert das Licht? – Sind die vorgeschriebenen Reflektoren vorhanden?
  • Laufen die Räder rund, ohne an den Bremsen zu streifen?
  • Sind die Reifen gut gepumpt, nicht abgefahren und ohne Risse?
  • Lassen sich Federelemente (Gabel, Dämpfer, Sattelstütze) auf mein Gewicht einstellen?