Alkohol in Bonbons macht nicht betrunken

«Espresso»-Hörer Ernst Burgdorf aus Walenstadt wurde stutzig, als er ein Päckli Ricola Bergminze genauer betrachtete. Bei der Inhaltsdeklaration waren «mehrwertige Alkohole» aufgeführt. «Dürfen Leute, die keinen Alkohol konsumieren, solche Bonbons essen?», fragt er.

Ein Päckli Ricola-Zitronenmelisse-Bonbons

Bildlegende: Die berühmten Schweizer Zältli beinhalten eine unerwartete Zutat. SRF

Der stellvertretende Zürcher Kantonschemiker Martin Brunner sagt: «Ja!» Es hat in den Bonbons nämlich nicht Alkohol drin, wie man ihn umgangssprachlich von Wein, Bier oder Schnaps kennt.

Dieser Alkohol hat die chemische Bezeichnung Ethanol. Mehrwertige Alkohole dagegen bezeichnen Zuckerersatzstoffe wie zum Beispiel Isomalt.

Mehrwertige Alkohole müssen deklariert werden

Solche mehrwertigen Alkohole sind nicht nur zahnschonender und weniger kalorienhaltig als Zucker, sie machen auch nicht betrunken. «Sie haben nicht die berauschende Wirkung wie Ethanol, und sie sind auch vom chemischen Aufbau her ganz anders», erklärt der Chemiker Martin Brunner.

Die Unterscheidung ist für den Konsumenten verwirrend. Dies weiss auch die Firma Ricola, wie Kommunikationsleiter Bernhard Christen sagt: «Wir haben immer wieder Anfragen, insbesondere von Leuten, die aus religiösen Gründen keinen Alkohol zu sich nehmen dürfen. Trotzdem müssen wir den Begriff verwenden, dies schreibt uns die Lebensmittelkennzeichnungsverordnung vor.»

Massvoller Genuss empfohlen

Bonbons mit mehrwertigen Alkoholen machen also nicht betrunken, egal in welcher Menge man sie zu sich nimmt. Aber: Es ist trotzdem nicht ratsam, zu viele davon zu sich zu nehmen.

Bernhard Christen von Ricola: «Mehrwertige Alkohole können bei übermässigem Konsum eine abführende Wirkung haben.»

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben Sie auch eine? Stellen Sie sie hier!