Temperatur-Rätsel auf Kaffee-Etikette

Wie kühl muss ein gekühlter Kaffee sein? Der Hersteller Emmi gibt für alle Länder eine Lagertemperatur von acht Grad an, nur für Frankreich sechs Grad. Entwickeln sich Bakterien in Frankreich etwa anders?

Verpackung Emmi Caffe Latte mit Temperaturangaben

Bildlegende: Emmi Caffe Latte: Muss kühl aufbewahrt werden, aber nicht immer gleich. SRF

«Espresso»-Hörerin Joyce Sarnotsky versteht die Welt nicht mehr. Jedenfalls die Welt, wie sie sich auf der Etikette von Emmis «Caffè Latte» präsentiert. Aufgelistet sind hier die Schweiz, Österreich, Deutschland, Belgien und die Niederlande. Und für sie alle gilt beim gekühlten Kaffee: «Bei acht Grad mindestens haltbar bis: siehe Deckeldruck.» Dagegen steht für Frankreich, das Produkt sei bei maximal sechs Grad aufzubewahren. «Was soll das», fragt Joyce Sarnotsky, «ticken Bakterien in Frankreich etwa anders als im Rest der Welt?»

 Es liegt an den Kühlregalen

«Natürlich reagieren Bakterien in allen Ländern gleich, aber die Kühlregale sind nicht überall auf die gleiche Temperatur eingestellt», sagt Emmi-Sprecherin Sibylle Umiker. Auf die Etikette werde die Temperatur angegeben, bei der der Händler im jeweiligen Land den Kaffee üblicherweise anbiete. In vielen Ländern sind das eben acht Grad, in Frankreich sechs. Und in Schweden werden die Kühlregale normalerweise auf fünf Grad eingestellt – für Skandinavien hat Emmi aber separate Etiketten.
 
Ob nun fünf, sechs oder acht Grad: So kleine Temperatur-Unterschiede haben laut Emmi keinen Einfluss auf die effektive Haltbarkeit des Produkts.

Tipp: Die richtige Kühlschranktemperatur