Warum braucht es Stempelsteuern?

Wer beispielsweise eine Hausratversicherung abschliesst, bezahlt zur Prämie zusätzlich eine Stempelsteuer von fünf Prozent. Ein «Espresso»-Hörer fragt sich, warum man diese Steuer bezahlen muss. «Espresso Aha!» klärt auf.

verschiedene Schweizer Banknoten

Bildlegende: Die Schweizer bezahlten 2012 über 670 Millionen Franken Stempelsteuern. Keystone

Der Bund erhebt auf Versicherungen wie Haftpflicht-, Feuer- oder Kasko-Versicherungen eine Stempelsteuer. Diese wurde nach dem Ersten Weltkrieg eingeführt, als der Bund neue Einnahmen brauchte.

«Früher wurde mit einem Stempel bestätigt, dass die Stempelabgabe bezahlt worden ist», sagt Thomas Brüggner, Mediensprecher der eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV). Dieser Name hat sich bis heute gehalten.

Beachtlicher Zustupf für die Bundeskasse

Im Jahr 2012 hat der Bund 675 Millionen Franken aus den Stempelabgaben auf Versicherungsprämien eingenommen.

Diese Einnahmen fliessen in die allgemeine Bundeskasse. 2009 gab es einen parlamentarischen Vorstoss, welcher die Stempelsteuer komplett abschaffen wollte.

Doch der Bundesrat möchte an der Stempelabgabe für Versicherung festhalten, wie Thomas Brüggner von der ESTV sagt: «Die Steuerausfälle würden ein zu grosses Loch in die Bundeskasse reissen.»

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben Sie auch eine? Stellen Sie sie hier!