Ärger mit der Lautstärke bei Spielfilmen

Zuhause einen Film schauen geht oft nur mit der Fernbedienung in der Hand. Ein «Espresso»-Hörer muss bei Actionszenen immer die Lautstärke anpassen. Bei Schüssen, Explosionen oder lauter Musik versteht der Filmfan zudem kein Wort mehr. «Espresso Aha!» weiss, warum das so ist.

«Filme werden grundsätzlich fürs Kino abgemischt», sagt Christa Küchler, Produktionsassistentin bei der Schweizer Filmproduktionsfirma Kontraproduktion. Mit den grossen, leistungsfähigen Surround-Tonanlagen in Kinos ist die sehr dynamische Abmischung kein Problem. «Kinobesucher erwarten eine gewisse Lautstärke, um den Film zu spüren», ergänzt Christa Küchler.

Kino-Tonspur überfordert viele Fernseher

Die grosse Dynamik der Kinomischung, also der Unterschied zwischen dem lautesten und dem leisesten Ton des Films, stellt jedoch viele herkömmliche Fernseher vor Probleme. Andreas Lattmann, Technischer Leiter der SRG-Tochter TPC erklärt, dass bei geringerer Lautstärke und weniger leistungsfähigen Lautsprechern der Ton nicht so ausgegeben werden kann, wie dies im Kino der Fall ist. Das Resultat: Weniger laute Dialoge werden von Soundeffekten und Musik «übertönt».

Dies gilt insbesondere bei Filmen auf DVD oder Blu-ray. Hier wird die originale Kinomischung 1:1 übernommen. Bei Filmen, die im Fernsehen ausgestrahlt werden, steht laut Andreas Lattmann von TPC jedoch vielfach eine spezielle Fernsehmischung zur Verfügung. «Wenn immer möglich versuchen wir, Filme in der Fernsehfassung zu bekommen. Diese sind so abgemischt, dass sie eher fürs Wohnzimmer geeignet sind.» Ist eine solche Fassung nicht erhältlich, gibt es ein Verfahren, um die Filme nachträglich zu bearbeiten. Dieses ist jedoch sehr aufwändig.

Surroundsysteme und der Nachtmodus können helfen

Ob DVD oder Fernsehsignal, eine bessere Lautsprecheranlage hilft auf alle Fälle. Insbesondere sogenannte Surroundsysteme können die Dynamik und damit auch die Verständlichkeit bei Filmen deutlich verbessern. «SRF strahlt viele Filme im 5.1-System aus. «Die Sprache wird dabei immer im mittleren Lautsprecher beim Fernseher übertragen. Diesen kann man manuell lauter einstellen, um die Verständlichkeit noch zu erhöhen», erklärt Andreas Lattmann.

Wem dies zu kompliziert ist, der kann bei seiner Anlage vielfach einen «Nachtmodus» oder eine ähnliche Funktion aktivieren. Dabei werden die Sprach-Frequenzen der Tonspur lauter eingestellt, Bässe werden zurückgenommen. Diese Funktion ist auch bei vielen Fernsehgeräten vorhanden und kann dazu beitragen, dass der Griff zur Fernbedienung weniger oft nötig wird.