Zum Inhalt springen

Etiketten-Schwindel Das «Alpen»-Müesli aus dem englischen Tiefland

Das «Original Alpen Swiss Style Muesli» der Firma Weetabix wirbt mit Bergpanorama und Schweizerkreuz. Doch wer bewusst Produkte aus der Bergregion einkauft, langt bei diesem Müesli unverhofft daneben. Das Produkt stammt aus der englischen Tiefebene.

Der Vorwurf:

Die höchste Erhebung in der englischen Region East Midlands, dem östlichen Teil der englischen Tiefebene, liegt 636 Meter über Meer. Dass die dort ansässige Firma Weetabix ihr Müesli mit allerlei Alpen-Sujets schmückt, ist da doch eher verwunderlich und führt Schweizer Konsumenten in die Irre. Weetabix bewirbt sein «Original Alpen Swiss Style Muesli» nämlich auf der Packung sowohl mit Bergpanoramen als auch mit dem Schweizerkreuz. Das das Produkt trotz seinem Namen und den Werbemotiven mit den Alpen und der Schweiz nichts zu tun hat, erfährt nur, wer das Kleingedruckte genau studiert.

Ebene
Legende: Burton Latimer, England. Heimat des Alpen-Müesli Kokai , Link öffnet in einem neuen Fenster

Wer also neben Sennerei-Butter oder Alpkäse auch bewusst ein Müesli aus der Bergregion kaufen will, langt bei diesem Alpen-Müesli daneben. Das ärgert die Zuschauerin, die das Produkt gemeldet hat. Sie glaubte, ein lokales Produkt «als Alternative zu den Grossherstellern» zu kaufen. Sie schreibt: «Dass man dieses Produkt in der Schweiz mit dem Aufhänger Swiss Style Muesli anbietet, finde ich ein bisschen daneben.» Fazit: Die Aufmachung mit falscher Berg-Idylle aus der englischen Tiefebene ist in Schweizer Verkaufsregalen fehl am Platz.

Die Stellungnahme von Hersteller Weetabix (übersetzt aus dem Englischen):

«Die Marke Alpen wird seit 1972 im Vereinigten Königreich hergestellt und ist seit vielen Jahren in der Schweiz im Verkauf. Wir bemühen uns mit der Beschreibung «Swiss Style» sehr darum, klar zu machen, dass das Produkt einem Schweizer Rezept entspricht. «Swiss Style» verweist also nicht auf die Herkunft. Es ist unglücklich, dass ihre Zuschauerin dadurch verwirrt wurde.

Wenn es auch nicht identisch damit ist, so basiert unser Rezept doch auf dem Original Müesli-Rezept des Schweizer Arztes Dr. Bircher-Benner. Wir glauben, unser Produkt stellt die Schweizer und ihre Kultur in einem positiven und gesunden Licht dar. Das Produkt ist ein gesundes und nahrhaftes Müesli, das nur aus natürlichen Zutaten besteht und von Kunden weltweit geschätzt wird.»

«Kassensturz» sucht

«Kassensturz» sucht

Auch 2018 sucht «Kassensturz» wieder den Etiketten-Schwindel das Jahres. Haben Sie einen Kandidaten entdeckt? Dann schreiben Sie uns!

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Van der Valk, Amsterdam
    Es ist gute Müesli, die ich immer in der Schweiz kaufe. Es ist ganz klar dass es nicht aus der Schweiz kommt; das steht auch auf die Verpackung. Es führt in die Irre? "Swiss Style Muesli", "High Fibre", "Wholegrain" und "natural ingredients" ist auch nicht gerade Schwiizertüütsch, gäll? Wie Benoit Oberson schreibt: es schmeckt gut. (Einverstanden mit Weetabix-Stellungnahme.) Ich reise dafür in die Schweiz. Die Frage ist eher warum man überall immer mehr English sieht: Switzerland statt Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von F. Menzer, München
    Die Stellungnahme geht irgendwie am Problem vorbei: Es sagt ja niemand, dass das Müsli die Schweiz schlecht darstelle oder so. Das Problem ist wohl eher, dass die Verpackung vage an Pro-Montagna-Produkte erinnert (Berge, Schweizerkreuz) und der Name "Alpen" für ein Englisches Produkt schon ziemlich irreführend ist. Wenn die Firma Weetabix dieses Produkt in der Schweiz unter einem anderen Namen verkaufen würde, wäre es kein Problem. Wie wäre es mit "All Natural British Muesli"? ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von A. Kistler, Walensee
    "Sie glaubte, ein lokales Produkt «als Alternative zu den Grossherstellern» zu kaufen." Ja genau. Und das bei Coop. Die Wörter "lokales Produkt" und "Grossverteiler" passen leider nicht zusammen. Interessant ist auch, warum hier nicht erwähnt wird, dass Coop dieses Produkt verkauft. Sind da vielleicht die Werbevertäge zwischen SRF und Coop daran schuld? ("SRF3 chocht fein mit Betty Bossi" lässt grüssen) ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten