Schweizer Jugend testet: Schüler machen «Kassensturz»

Auch dieses Jahr hat die Schweizer Jugend wieder Gas gegeben, Degustationen organisiert, Messapparate gebaut und Dienstleistungen verglichen. Rund 100 Tests sind auf der Redaktion eingetroffen. Während der nächsten drei Wochen stellt «Kassensturz» die Finalisten vor. Heute: Die Ränge 8, 9 und 10.

Video «Schweizer Jugend testet: Schüler machen «Kassensturz»» abspielen

Schweizer Jugend testet: Schüler machen «Kassensturz»

7:54 min, aus Kassensturz vom 2.6.2015

Rang 10: Der Orangensaft-Test

Video «Rang 10: Der Orangensaft-Test» abspielen

Rang 10: Der Orangensaft-Test

1:46 min, aus Kassensturz vom 2.6.2015

«Wir wollten wissen, wie sich der Preisunterschied auf die Qualität der Orangensäfte auswirkt», erklärt der 13-jährige Noël. Zusammen mit seinen Klassenkameraden Claudio und Flavio von der 2. Sekundarschule P der Kreisschule Gäu in Neuendorf hat er acht handelsübliche Orangensäfte getestet.

Als erstes organisierten die Buben eine Blinddegustation mit 30 Probanden. Welcher Saft schmeckt am besten? Dann wird's heiss: Die Buben bringen jeweils 200 Gramm Orangensaft zum Kochen. Nach exakt 30 Minuten wägen sie den Saft erneut, und messen so die Wässrigkeit der Produkte. «Der zweitgünstigste Orangensaft hat am besten abgeschnitten. Das hat uns überrascht, da wir dachten, günstiger Orangensaft ist aus Konzentrat», hält Jungtester Claudio fest. Zum Schluss wollen die Schüler herausfinden, woher die Orangen für den Saft stammen. Nicht bei allen Herstellern ist die Herkunftsangabe klar, stellt Flavio verwundert fest: «Bei einigen Orangensäften war es einfach, da stand es auf der Verpackung. Bei anderen fand man es auf der Internetseite. Und bei anderen mussten wir ein E-Mail schreiben, und wir erhielten zur Antwort, sie wüssten auch nicht, woher ihre Orangen seien.» Die besten Resultate erzielte in diesem Schülertest der Orangensaft von Innocent. Die Jury attestiert dem Orangensaft-Test ein hohes Mass an Originalität und Kreativität.

Rang 9: Der Kompass-Test

Video «Rang 9: Der Kompass-Test» abspielen

Rang 9: Der Kompass-Test

1:47 min, aus Kassensturz vom 2.6.2015

Noam, Loris und Mark von der zweiten Sekundarschule in Reinach AG unterzogen sechs Kompasse einem Härtetest: Die drei Buben liessen die Geräte zu Boden fallen, überprüften sie auf Sanddichtheit und setzten sie eine Nacht lang im Tiefkühlregal Minustemperaturen aus. «Der Gefriertest hat die Geräte am stärksten mitgenommen. Bei einigen ist die Flüssigkeit eingefroren, das Glas war beschichtet, und die Nadel hat sich nicht mehr bewegt. Diese Geräte sind bei tiefen Temperaturen unbrauchbar», so das Fazit von Loris.

Kompasse müssen möglichst schnell nach Norden zeigen. Noam erklärt, wie sie diese Fähigkeit der Geräte untersucht haben: «Wir drehten uns drei Mal und nahmen dann beim Stopp die Zeit, bis sich die Rose nicht mehr bewegte. Von den drei Versuchen nahmen wir den Durchschnitt. Einige benötigten 7 Sekunden, andere über 20.» Die drei Buben scheuten keine Mühe und testeten in der Badi auch die Wasserfestigkeit der Kompasse. Ein eher enttäuschendes Ergebnis, wie Mark feststellt: «Es ist merkwürdig. Kompasse sind ja eigentlich für Draussen gemacht, aber die Hälfte unserer Geräte ist nicht wasserdicht.» Im Test gewinnt der Kompass von Victorinox. Die Jury gratuliert auch diesen Jung-Testern: «Man spürt den Spass, aber auch die Kompetenz der Jugendlichen, die ständig unterschätzt wird», so die Jury.

Rang 8: Deos ohne Aluminium

Video «Rang 8: Der Deo-Test» abspielen

Rang 8: Der Deo-Test

1:43 min, aus Kassensturz vom 2.6.2015

«Unser Lehrer zeigte uns in der Schule einen Film über eine Frau mit Brustkrebs, weil sie immer nur Deos mit Aluminium benutzt hatte. Wir wollten schauen, wie viele Deos ohne Aluminium es gibt und wie gut diese sind», erklärt Adina von der 3. Realklasse in Rebstein-Marbach SG die Beweggründe für diesen Test. Die Schüler recherchierten in verschiedenen Detailhandelsgeschäften und fanden 14 Deos ohne Aluminium.

Dann war voller Körper-Einsatz gefragt: Wie gut wirken die Deos beim Sport? Jungtester Granit zeigt sich ob der Resultate positiv überrascht: «Wir haben mehrere Wochen lang während einer halben Stunde Sport gemacht und jedes Deo dabei getestet. Das Resultat überraschte, weil die meisten gut rochen danach, nur ein Deo wirkte schon nach ein paar Minuten nicht mehr.» Tags darauf untersuchten die Schüler die Wirkung der Deos nach 24 Stunden – oft eine Herausforderung für feine Nasen. Die Klasse testete zudem die Verträglichkeit der Deos auf frisch rasierter Haut: «10 von 14 Deos haben gut abgeschnitten, obwohl sie kein Aluminium enthalten. Aber nach dem Rasieren brennen alle auf der Haut. Ich würde es nach dem Rasieren nicht benutzen», rät Jungtesterin Celine. Das Deo Nivea Man Fresh Active machte in diesem Test das Rennen. Die Jury ist beeindruckt: «Deos ohne Aluminium ist ein sehr aktuelles Thema, das auch in der Presse diskutiert wird. Zusätzlich haben die Schüler den Test sehr schlau aufgegleist.»

Das Publikum wählt die Medaillenplätze

Aus über 100 eingereichten Tests von Jugendlichen zwischen 13 und 19 Jahren hat eine Jury 10 Tests ausgewählt. Diese werden in drei Sendungen (am 02., am 16. und am 30. Juni) vorgestellt.

Die ersten drei Plätze erhalten Geldpreise (3000 Franken für den Sieger, 2000 Franken für den zweiten und 1000 Franken für den dritten Rang). Die drei Siegerbeiträge werden in der Final-Sendung vom 30. Juni vorgestellt. Das Publikum kürt live via SMS-Voting den Siegertest.

Dossier:

Dossier:

Hier finden Sie umfangreiche Informationen zu dieser Rubrik und die Sieger der vergangenen Jahre.