So haben Sie Ihr Gemüse noch nie gesehen

Jeder Konsument weiss, wie Artischocken, Broccoli oder Zwiebeln aussehen. Doch wenn das Gemüse blüht, ist es plötzlich schwierig zu erkennen. «Kassensturz» zeigt verblüffende Bilder aus der Samenzucht. Finden Sie heraus, um welches Gemüse es sich handelt?

Welches Gemüse ist das?

«Die Zucht einer neuen Sorte dauert im Schnitt zehn bis zwölf Jahre», sagt Amadeus Zschunke vom Saatgut-Hersteller Sativa Rheinau. In dieser Zeit wählt der Züchter Jahr für Jahr die besten Pflanzen aus und sät deren Samen im nächsten Jahr wieder aus.

Bio-Saatgut für Bio-Bedingungen

Das Ziel sind neue Sorten, die sich besonders eignen für den biologischen Anbau. «Die Pflanze muss mit weniger Nährstoffen zurecht kommen, mit anderen Krankheiten und Schädlingen als im konventionellen Gemüsebau», erklärt Amadeus Zschunke.

Ganz am Anfang setzt der Züchter Pflanzen mit unterschiedlichen Eigenschaften nebeneinander. Sativa Rheinau hat Tausende Sorten an Lager, aus denen dann neue Sorten kombiniert werden können. Im Gewächshaus bestäuben sich die Pflanzen gegenseitig und bilden Samen aus.

Sorgfältige Selektion über Jahre

«Wir lesen dann jeweils die besten aus, die am besten gedeihen und am besten geeignet sind», so Amadeus Zschunke. Nur von den besten Individuen werden die Samen getrocknet, gedroschen, gereinigt und für das nächste Jahr aufbewahrt. Dieser Zyklus wiederholt sich jahrelang, bis die Sorten für den kommerziellen Anbau bereit sind.

Währenddessen sehen die Züchter die Gemüsepflanzen so, wie sie die meisten Konsumenten nicht zu Gesicht bekommen. In voller Blüte, mit reifen Samenständen. Bei vielen Saatgut-Firmen kommen hingegen umstrittene Methoden bei der Zucht zum Einsatz, die der Gentechnik nahe sind (siehe Kästchen)

Gemüse aus dem Gen-Labor

Gemüse aus dem Gen-Labor

Schweizer Konsumenten essen ohne es zu wissen Broccoli und Blumenkohl, denen im Labor fremde Gene implantiert wurden. Das Verfahren gilt als gentechniknah und ist umstritten. Eine Untersuchung von «Kassensturz» zeigt: Das meiste Schweizer Kohlgemüse wird so produziert - selbst Bioprodukte. Zum Beitrag