Wie man die Gläser richtig putzt

Falsches Brillen-Putzen kann die Gläser zerkratzen und blind machen. «Espresso» sagt, wie man es richtig macht.

Brillengestell

Bildlegende: Kratzer auf der Brille - ein Resultat von falschem Brillen-Putzen Colourbox

Eine Brille putzt man am besten einmal täglich. «Dazu hält man die Brille unter warmes Wasser, reibt die Gläser mit etwas Seife vorsichtig ein und spült sie dann ab», sagt Dominic Ramspeck vom Schweizer Optiker-Verband. Zuerst müssen die Schmutzpartikel abgespühlt werden, damit sie das Glas nicht zerkratzen.

Beim Trockenreiben würden viele Brillenträger den Fehler machen, ein zu hartes Tuch zu verwenden. Nicht so gut geeignet seien WC-Papier, Nastücher oder Haushaltpapier.

Nasensteg und Bügel oft vergessen

«Am besten ist ein Baumwoll-Tuch», sagt Ramspeck. Papiertaschentücher oder WC-Papier hätten verstärkende Fasern drin, welche auf der Beschichtung der Gläser Mikrokratzer hinterlassen könnten.

Darum empfiehlt Ramspeck auch, die Gläser nach dem Putzen nicht ausgiebig zu polieren, sondern nur vorsichtig zu trocknen. Zudem sollte man nicht nur die Gläser, sondern auch die Nasenstege und die Ohrbügel regelmässig reinigen. Dies ginge nämlich oft vergessen, so der Fachmann vom Optikverband.