Unkraut effizient weghacken

Für die Gartenarbeit sind sie unentbehrlich: die kleinen Hacken. Wie man sie am besten anwendet, erklärt Brigitte Vogel, Schulleiterin der Gartenbauschule Niederlenz.

Gartenbau-Expertin

Bildlegende: Gartenbau-Expertin Brigitte Vogel. SRF

«Kassensturz»: Für welchen Zweck eignen sich kleine Garten-Hacken am besten?

Brigitte Vogel: Sie eignen sich für kleine Pflanzflächen. Man kann sie im Haus- und Gemüsegarten einsetzen oder auf Dachgärten und für den Blumentrog.

Wann kommen die Zinken zum Einsatz, wann die Schaufel?

Vogel: Die Zinken sind ideal zum Boden auflockern. Mit ihnen jätet man Kräuter, die eher an der Oberfläche wurzeln. Mit dem Schaufelteil macht man ein Pflanzloch oder man hackt Kräuter heraus, die Pfahlwurzeln machen.

Wieso soll man im Garten regelmässig hacken?

Vogel: Damit dezimieren wir das Beikraut, wir lassen es gar nicht erst keimen. Andererseits verbrauchen wir durchs Auflockern des Bodens auch weniger Wasser. Einmal hacken spart dreimal giessen.

Was ist beim Jäten wichtig?

Vogel: Bei Kräutern, die tiefer wurzeln, ist wichtig, dass wir alles erwischen. Sonst wächst die Pflanze in zwei Wochen nach und unsere Arbeit war für nichts.

Wie reinigt man Gartenwerkzeug?

Vogel: Wir reinigen unsere Werkzeuge möglichst trocken, damit sie nicht so schnell Rost ansetzen. Am besten abbürsten und so wieder versorgen.

Der Test

Der Test

«Kassensturz» hat 10 kleine Garten-Hacken getestet. Zum Artikel