Zum Inhalt springen

«Espresso Aha!» Sind «Beste Grüsse» am Ende des Mails beleidigend?

Die E-Mail-Grussformel «Beste Grüsse» – bei einigen Empfängern kommt sie offenbar gar nicht gut an.

Legende: Audio Sind «Beste Grüsse» am Ende des Mails beleidigend? abspielen. Laufzeit 05:44 Minuten.
05:44 min, aus Espresso vom 19.03.2018.

Wer im Internet surft, findet vor allem auf deutschen Seiten Kritik an den «besten Grüssen». «Beste Grüsse – wie gruselig!», schreibt zum Beispiel die Lifestyle-Bloggerin Maria Köhler. Für sie ist «beste Grüsse» gleichsam wie «Ich finde Dich doof und sag es höflich» oder «Ich bin genervt».

Die Zeitung «Welt» bringt eine etwas fundiertere Begründung: Es gebe ja schliesslich auch keine «guten Grüsse», deshalb könne man auch die «besten Grüsse» vergessen.

Herr Knigge ist verunsichert

Das SRF-Konsumentenmagazin fragt bei Moritz Freiherr Knigge nach, einem Nachfahren des berühmten Adolph Freiherr Knigge, Vater aller Anstandsregeln. Moritz Freiherr Knigge ist Berater für Business-Umgangsformen. Dieser lässt sich durch die Kritik verunsichern: Bislang habe auch er den Gruss regelmässig verwendet. Nun, da er erfahren habe, dass er umstritten sei, werde er wohl davon Abstand nehmen, sagt Knigge gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Schweizer Knigge-Experte: «Guter Kompromiss»

Anders der Verfasser des «Schweizer Knigge», Christoph Stokar. Er werde die «besten Grüsse» auch weiterhin einsetzen: «Ein guter Kompromiss zwischen dem distanzierten ‹freundliche Grüsse› und dem eher vertraulichen ‹liebe Grüsse›».

Kaufmännischer Verband: «Distanziert»

Beim KV wird auch Geschäftskorrespondenz gelehrt und dort heisst es: Grundsätzlich gebe es keine verbindlichen Regeln für das E-Mail-Schreiben. Die «besten Grüsse» könne man durchaus benutzen. Der Abschiedsgruss werde von Geschäftskunden aber eher als «distanziert» empfunden, erklärt KV-Mediensprecherin Kathrin Gasser: «Man verwendet es zum Beispiel beim ersten Kontakt mit einem Geschäftskunden.»

«MfG», «LG» und Co.: «Würde ich nie machen»

In einem sind sich alle Fachleute einig: Abkürzungen wie «MfG» («Mit freundlichen Grüssen») oder «LG» («Liebe Grüsse») haben in der Geschäftskorrespondenz nichts verloren. «Das ist merkwürdig, würde ich nie machen», sagt Christoph Stokar.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.