Sind die E-Zusatzstoffe nötig?

Eine Hörerin fragt, weshalb es in vielen Fertigprodukten immer noch so viele Zusatzstoffe wie E250 oder E301 braucht? Schliesslich gibt es ganze Produktelinien wo auf diese E-Stoffe verzichtet wird. «Espresso» gibt Antwort.

 

Die Rechtsfrage: Seltsame Kündigungsklausel

Ein «Espresso»-Hörer soll nach Kündigung seiner Arbeitsstelle nur noch einen Teil des Dezember-Lohnes erhalten. Der Arbeitgeber legt eine seltsame Klausel im Arbeitsvertrag zu Ungunsten des Arbeitnehmers aus. Darf er das?

Konsumnachricht

Schweizer Kunden der isländischen Kaupthing Bank können zumindest einen Teil ihrer Einlagen retten. Ausbezahlt werden maximal 30'000 Franken pro Person. Profitieren können allerdings nur Kunden, die einen speziellen Antrag stellen. Entsprechende Formulare finden sich auf www.kaupthing-geneva.ch

 

Beiträge

  • Sind E250 oder E301 immer noch nötig?

    Fleischprodukte ohne Zusatzstoffe herzustellen ist möglich. Der Lenzburger Produzent Traitafina hat seit Jahren eine entsprechende Line auf dem Markt. Bei Grossverteilern findet man aber weiterhin viele Produkte mit E-Nummern in den Regalen.

    Hier vertritt man die Philosophie: So wenig wie möglich und so viel wie nötig.

    Krispin Zimmermann

  • Seltsame Reglung der Kündigungsfrist - ist sie gültig?

    Espresso-Hörer Adrian Aregger hat sein Arbeitsverhältnis per Ende Dezember gekündigt. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate. Die Kündigung ist am 9. Oktober beim Arbeitgeber eingetroffen. Dieser will Aregger nun schon ab dem 9.

    Dezember den Lohn nicht mehr bezahlen: Im Arbeitsvertrag stehe nämlich, dass die Kündigungsfrist sofort zu laufen beginne, wenn die Kündigung eintreffe.

    DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo hingegen meint, Aregger habe Anspruch auf den vollen Dezemberlohn.

    Alex Reichmuth